Denis Zakaria ist aktuell der Senkrechtstarter bei Borussia Mönchengladbach. Nach seinem eindrucksvollen Auftritt im Derby gegen den 1. FC Köln zeigte er auch am Samstag beim Gastspiel in Augsburg vielversprechende Ansätze, unter anderem erzielte er mit einem starken Antritt seinen ersten Bundesligatreffer.


Am Ende war die Enttäuschung groß, der Ausgleich aber verdient. 45 Minuten spielte die Borussia in Augsburg trotz einer 2:1-Führung Angsthasenfußball und wurde kurz vor Schluss folgerichtig mit dem 2:2-Ausgleich durch FCA-Angreifer Cordova bestraft. „Wir haben in der zweiten Halbzeit kein gutes Spiel gemacht und viele Chancen der Augsburger zugelassen“, erklärte Denis Zakaria nach dem Spiel. „Ich weiß auch nicht, woran es genau lag, wir kamen hinten nicht raus und konnten unser Spiel nicht durchsetzen. Daran müssen wir arbeiten.“


Dabei war es in der ersten Hälfte nach dem frühen Schock mit dem Gegentreffer in der ersten Minute richtig gut, was die Borussen nach einer anfänglich wackeligen Phase aufs Parkett brachten. Der Ausgleich durch Zakaria erfolgte nur sechs Minuten später. „Ich bin sehr froh, dass es schon in meinem zweiten Bundesliga-Spiel direkt mit einem Tor geklappt hat. Ich war in dieser Situation allerdings schon überrascht, dass ich nach dem Doppelpass mit Lars plötzlich allein vor dem Torwart stand. Doch ich bin ruhig geblieben und habe den Ball ins linke Eck geschoben“, erklärt Zakaria den Treffer.


Ein besonderer Moment sei es für ihn gewesen, am Ende aber überwog dann doch die Enttäuschung über den späten Ausgleich. Doch nun müsse man die Köpfe wieder hochbekommen, fordert er. Doch auch vom Trainer gab es Lob für den Torschützen. „Wie Denis das Tor mit seinen raumgreifenden Schritten macht, war herausragend“, so Hecking. „Denis ist angekommen in der Bundesliga. Er ist auf einem richtig guten Weg.“ Für die Mannschaft und auch für Zakaria geht es nun in die Länderspielpause. Dort trifft Zakaria mit den Eidgenossen zunächst auf Andorra, dann geht es in Riga gegen Lettland.