​Im 4-3-3-System von Cheftrainer Peter Bosz galt André Schürrle als Kandidat für die Position des linken offensiven Außenbahnspielers, da Marco Reus noch lange verletzt ausfällt. Doch nun wird auch der Ex-Mainzer seiner Mannschaft verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen. 


Denn wie Borussia Dortmund am Mittwoch bekanntgab, zog sich André Schürrle einen Faserriss im Oberschenkel zu. Vier Wochen wird der DFB-Nationalspieler dadurch ausfallen - und damit beim Pokalsieger weiter an Boden verlieren. 

​​Kandidat Nummer eins auf dem linken Flügel ist somit wohl Freiburg-Neuzugang Maximilian Philipp, der sowieso eine bessere Vorbereitung als Schürrle hinlegen konnte. 


Für Schürrle ist dies eine Kontinuation seiner bisher sehr enttäuschenden Zeit beim BVB. Aufgrund von verschiedenen Verletzungen verpasste der 26-Jährige viele Pflichtspiele in der letzten Saison, dadurch kam er auf nur 25 Einsätze. Schürrle, der für 30 Millionen Euro im letzten Sommer vom VfL Wolfsburg kam, konnte aber auch bei seinen wenigen Partien im Dortmund-Dress nicht wirklich überzeugen.