Vincenzo Grifo enthüllt: Das ist sein Lieblingsclub in Italien

facebooktwitterreddit

Vincenzo Grifo ist der erste Italiener in der langen Historie von Borussia Mönchengladbach und damit so etwas wie ein Pionier. In Zusammenarbeit mit der Rheinischen Post führt der Neuzugang der Borussia ein Tagebuch während des Trainingslagers Rottach-Egern und gestand so nebenbei seinen Lieblingsverein seiner Heimat.

Zwar ist Vincenzo Grifo, der Neuzugang aus Freiburg, in Pforzheim geboren, doch er hat nicht nur einen italienischen Pass, sondern auch viel des italienischen 'Dolce Vitas' in seinem Blut. Nicht zuletzt wegen seiner Eltern, der Vater stammt aus Sizilien, die Mutter aus Lecce, wie er berichtet. Daheim wird nur italienisch „gesprochen, gelebt und gedacht“. Auch wenn er sagt, dass die deutsche Pünktlichkeit und Disziplin bei ihm sehr ausgeprägt ist, so ist seine Mentalität doch typisch italienisch.

Grifos Tegernsee-Tagebuch - "Meine Mentalität ist typisch italienisch" https://t.co/oZg0WZ5Goo

— Aruus (@4ruu5)July 20, 2017

So drücke sich auch sein Spiel aus, wie Grifo weiter erklärt. Dann gesteht er schließlich seinen Lieblingsklub in Italien, der viele Gladbacher Anhänger wohl mal durchatmen lassen wird, denn es ist kein geringerer Verein als Inter Mailand. Jener Klub, den man mit 7:1 aus dem Stadion fegte und am Ende das Spiel wegen des ominösen Büchsenwurfs um Roberto Boninsegna doch verlor. „Aber es ist eben so: Inter war schon immer mein Klub in Italien. Als ich klein war, hatte ich stapelweise T-Shirts und Pullis von Inter, und mein Herz schlägt immer noch für den Klub.“

Dem Verein alle Ehre machen

Der Oktober 1971 ist aber inzwischen lange her, 36 Jahre um genau zu sein, und durch die letztjährigen Erfolge und den Auftritten in der Königsklasse dürften solche Wunden inzwischen auch größtenteils verheilt sein. Daher wäre eher wünschenswert aus Gladbacher Sicht, so schnell wie möglich wieder ins europäische Geschäft einzuziehen und dort eventuell mit Grifo auf dessen Lieblingsklub zu treffen. Das wäre sicher nicht nur für ihn ein besonderes Erlebnis.

Denn auch wenn Inter sein Lieblingsklub ist, so sagt er: „Was mich und Borussia angeht: Ich will Italien in Gladbach sozusagen als Pionier alle Ehre machen. Ich hoffe, dass Borussia an ihrem ersten Italiener sehr viel Spaß haben wird und ihn nicht mehr vergessen wird.“ Die Fans dürfen jedenfalls gespannt sein, was vom 24-Jährigen in den nächsten Wochen noch kommt.