​Der FSV Mainz 05 konnte erst vor kurzem den Transfer von Linksaußen Viktor Fischer vermelden. Jetzt hat sich dieser im Interview mit dem kicker zu den Gründen für den Wechsel geäußert.


Der dänische Nationalspieler kam für nur etwa drei Millionen Euro vom FC Middlesbrough, mit denen der 23-Jährige aus der Premier League abgestiegen war. Jetzt erläuterte Fischer seinen Wechsel und machte klar, dass nicht nur die sportliche Situation einer der Hauptbeweggründe gewesen sein muss.

Middlesbrough v Hull City - Premier League

Konnte in Middlesbrough nur selten überzeugen: Viktor Fischer 


Der junge Mann betonte im Interview, dass Geld bei seiner Suche nach einem neuen Verein kaum eine Rolle spielte: "Das Finanzielle ist für mich momentan nicht entscheidend. Ich habe zu meinen Beratern gesagt: Wir müssen nicht über Geld reden, sondern darüber zurückzukommen." Mit Zurückkommen ist in diesem Fall vor allem das Wiederanknüpfen an die alten, starken Leistungen gemeint. 


Nach seinem Wechsel im vergangenen Jahr von Ajax Amsterdam in die englische Premier League konnte der schnelle Linksaußen kaum noch überzeugen. In Mainz soll nun die Trendwende gelingen und der Däne will wieder zeigen, über welches Potenzial er verfügt. "In den nächsten Wochen werde ich mich dem Mainzer Stil annähern. Ich werde diese Position ausfüllen, die mir der Trainer gibt", gab sich Fischer kämpferisch.

Wehen Wiesbaden v 1. FSV Mainz 05 II - 3. Liga

Sandro Schwarz durfte mit Viktor Fischer einen weiteren Mainzer Sommertransfer begrüßen


Insgesamt sieht der junge Däne aber mehrere vielschichtige Gründe für seinen Wechsel, die schließlich dafür gesorgt haben, dass er nun in der Bundesliga auflaufen wird: "Es war keine schwere Entscheidung. Die Umstände haben einfach nicht mehr gepasst."


Und so erhält Mainz als Schnäppchen einen jungen Linksaußen, der hungrig darauf ist, sich in der Bundesliga auf der großen Bühne zu beweisen. Man wird zunächst sehen müssen, wie sich Fischer am Bruchweg einfügt, dann könnte er aber zu einer echten Verstärkung auf der Außenbahn werden.