Oh du schöne Urlaubszeit - das dachte sich wohl Sinan Kurt von Hertha BSC. Die fußballfreien Tage in der Sommerpause hat der 20-Jährige wohl in vollen Zügen genossen und dabei den Trainingsplan von Trainer Pal Dardai etwas vernachlässigt. Zum Auftakt der Vorbereitung kam der Offensivspieler mit einigen Kilos zu viel auf den Rippen. Seinem Trainer stößt das sauer auf.


"Ich bin mit allen sehr zufrieden, alle machen einen sehr guten Eindruck", schwärmte Dardai bei Spox nach den ersten Einheiten der Berliner. Nur einer war von dem Lob des Disziplinfanatikers ausgeschlossen: "Bis auf Sinan. Mit Ihm habe ich geredet, da gab es eine klare Ansage."

Offiziell wird Kurt bei der Hertha mit einer Größe von 1,73 Metern und 71 Kilogramm Gewicht angegeben. Dass diese Angaben nicht mehr ganz mit der Realität übereinstimmen, war in den ersten Trainingstagen kaum zu übersehen. Das Talent, das noch 2014 mit großen Vorschusslorbeeren für drei Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern gewechselt ist, sollte sich eigentlich nicht zurücklehnen. 

Nachdem er sich bei den Bayern nicht durchsetzten konnte, führte sein Weg im Winter 2016 nach Berlin. Bei der Hertha kam er in der letzten Saison lediglich auf zwei Kurzeinsätze. Mittlerweile ist er bei den Fans als gefallenes Talent verschrien. Kommt er nicht so schnell wie möglich in die Spur, könnte es das mit der einst so vielversprechenden Karriere gewesen sein.​​