​Am Montag wurde bekannt, dass Schalke-04-Nachwuchsdirektor Oliver Ruhnert überraschenderweise Ende Juli sein Amt bei der Knappenschmiede niederlegt. Nun wurde bekannt, dass Christian Heidel wohl dahinter stecken könnte. 


"Private und persönliche Gründe haben mich zu diesem Schritt bewogen, mit dem ich mich schon länger beschäftigt habe. Daher bin ich nun mit meinem Wunsch auf den Vorstand des FC Schalke 04 zugegangen. Ich bin sehr dankbar dafür, dass er dem entsprochen hat", sagte der 44-Jährige in einem Statement auf der offiziellen Homepage des Klubs. 

Direkt danach gab es in den sozialen Medien Spekulationen über die Gründe des Rücktritts. Dagegen wehrt sich Ruhnert nun in einem Interview mit RevierSport: „Aber krank bin ich nicht. Ich habe zuletzt sieben Tage in der Woche am Schreibtisch gesessen, fast rund um die Uhr für Schalke gearbeitet und in letzter Zeit manches hinterfragt.“


Heidel dran Schuld? - Herber Verlust für den S04


Weiter ins Detail ging er dabei nicht. Doch nach Informationen der RevierSport liegt der Grund in der Chefetage des Bundesligisten. Die Zusammenarbeit mit dem neuen Manager Christian Heidel soll wohl längst nicht so harmonisch abgelaufen sein, als mit Vorgänger Horst Heldt. 


Die Schalker Knappenschmiede ist ein Aushängeschild des Vereins, deswegen dürfte der Abgang Ruhnerts ein großer Verlust für die Knappen sein. Unter ihm haben Spieler wie Leroy Sane, Max Meyer und Sead Kolasinac den Sprung in den Profikader geschafft. Nun müssen die Königsblauen also einen neuen Mentor für die Jugend engagieren.