​Der 1. FC Köln sucht nach einem weiteren Innenverteidiger. Mit Dominique Heintz, Frederik Sörensen und Dominic Maroh stehen aktuell nur drei zentrale Verteidiger im Kader der Geißböcke. Die Planstelle von BVB-Leihe Neven Subotic soll unbedingt neu besetzt werden. Eine durchaus kuriose Lösung könnte aus der eigenen Jugend kommen: Der norwegische U21-Nationalspieler Birk Risa läuft für sein Land zumeist als zentrale Sturmspitze auf. Doch in Köln sieht man die Stärken des 19-Jährigen in der Defensive. Der kopfballstarke 1,88-Meter-Hühne spielt beim FC auf der linken Defensivseite. In der Jugend lief er gar als Innenverteidiger auf.

Externer Neuzugang trotz Alternativen aus den eigenen Reihen


„Bei Birk ist das ein bisschen komisch“, gibt FC-Manager Jörg Schmadtke im Gespräch mit dem Geissblog.Koeln zu. „Bei uns spielt er auf der linken Bahn. In der Jugend hat er aber linker Innenverteidiger gespielt.“ 


Langfristig soll er zu einer Alternative für die etablierten Innenverteidiger aufgebaut werden. Ob der vielseitige Norweger allerdings sofort weiterhelfen kann, bleibt fraglich. Durch die zusätzliche Belastung der Europa League wollen die Kölner dieses Risiko nicht eingehen und noch einen vierten "echten" Innenverteidiger verpflichten. Neuzugang ​Jannes Horn vom VfL Wolfsburg könnte ebenfalls in diese Rolle schlüpfen. Der 20-jährige deutsche Jugendnationalspieler kann mit seinen 1,86 Meter sowohl als Links- als auch als Innenverteidiger eingesetzt werden.