Stadionausbau in Frankfurt - Eintracht will auf 20.000 Stehplätze aufstocken

facebooktwitterreddit

Die Frankfurter Commerzbank-Arena​ bietet derzeit 51.500 Zuschauern Platz und zählt zu den größten Stadien in Deutschland. Geht es nach einem Großteil der Eintracht-Fans, sollen in der Spielstätte zukünftig noch mehr Zuschauer Platz finden. Die Forderung nach einer Aufstockung auf 20.000 Stehplätze könnte bald Realität werden. 

Die wichtigsten Fanvereinigungen der Eintracht fordern schon seit geraumer Zeit mehr Stehplätze in der Arena und haben die "Initiative Stadionausbau" ins Leben gerufen. Derzeit beschränkt sich der Frankfurter Stehplatzbereich auf den Unterrang hinter dem Tor und umfasst 7.800 Plätze. Geht es nach den Fans, soll nun auch der komplette Oberrang der Fankurve von Sitz- in Stehplätze umgewandelt werden.

"Das ist unser Kernthema Nummer eins. Frankfurt hat eine lange Tradition mit Stehplätzen, da ist es nur zu logisch, dass wir uns dafür einsetzen“, wird Henning Schwarz, Vorstandsmitglied der Fan- und Förderabteilung, von der Frankfurter Neue Presse zitiert. In Frankfurt werden sich viele Fans an die Zeiten im Waldstadion erinnern, in dem 30.000 Stehplätze zur Verfügung standen. 

Der DFB sperrte aufgrund von Fan-Ausschreitungen beim ersten Heimspiel den Block 40

"Das Stadion muss ausgebaut werden mit bis zu 20 000 Stehplätzen. Fußball ist ein Volkssport. Da muss es für jeden möglich sein, sich ein Ticket leisten zu können", stellte Schwarz weiter klar. Da allerdings nicht der Verein, sondern die Stadt Eigentümer der Arena ist, müssen die Fanvereinigungen zusammen mit den Klub-Verantwortlichen noch einiges an Überzeugungsarbeit leisten.

Als Trumpf im Ärmel könnte sich dabei die Europameisterschaft im Jahr 2024 herausstellen. Deutschland gilt als heißer Kandidat für die Ausrichtung und Frankfurt als potentieller Spielort. "So ein Großprojekt ist nur mit einem Großereignis umsetzbar", betonte Schwarz. Eine erste Hürde in Sachen Stadionausbau wurde zumindest schon einmal genommen. Am Dienstag stellten der Verein und die Stadt erste Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie vor.