Während die direkte Qualifikation für die Champions League mit dem 4:1 bei Hertha BSC für die 'Roten Bullen' aus Leipzig unter Dach und Fach gebracht wurde, richtet sich der Blick des Aufsteigers schon auf Verstärkungen für die kommende Saison. Als möglicher Kandidat könnte ein Nachwuchsstar vom RSC Anderlecht nach Sachsen wechseln.


Die Berliner Hertha ist in dieser Saison äußerst heimstark. Umso höher ist der 4:1-Erfolg von RB Leipzig im Olympiastadion zu werten. Timo Werner erzielte seine Saisontore 18 und 19, Davie Selke konnte ebenfalls mit einem Doppelpack auf sich aufmerksam machen und seinen Preis, sofern er im Sommer wechselt, noch ein wenig in die Höhe treiben. Und als großes Sahnehäubchen steht die direkte Qualifikation für die Königsklasse für den Aufsteiger.

Daher richtet sich der Blick der Bullen schon auf mögliche Verstärkungen für die kommende Saison, wenn es mindestens in der ersten Saisonhälfte mit der Doppelbelastung für den von Dietrich Mateschitz gesponserten Klub losgeht. Nach 90min-Informationen soll Sportdirektor Ralf Rangnick dabei einen rechten Verteidiger aus der belgischen Jupiler League auf dem Zettel haben.


Überangebot auf der rechten Seite


Der 19-jährige Emmanuel Sowah Adjei vom RSC Anderlecht hat in dieser Saison 14 Pflichtspieleinsätze für den belgischen Meister absolviert, unter anderem kam er einmal in der Qualifikation zur Europa League und viermal im internationalen Wettbewerb zum Zug. Ausgebildet wurde der in Ghana geborene Abwehrspieler beim ghanaischen Klub Dreams FC, wo er bis Januar 2016 spielte, bis er nach Belgien wechselte. Zunächst war er nur ausgeliehen, seit Sommer 2016 spielt Adjei aber fest beim RSC.

Sein Vertrag läuft noch bis 2019, daher wäre der Transfer wohl nicht ganz billig. Zudem stehen bei RB aktuell mit Bernardo, Lukas Klostermann, Benno Schmitz und Ken Gipson auch schon vier rechte Verteidiger unter Vertrag, wobei bei Gipson alle Anzeichen auf einen Abschied hindeuten. Gut möglich, dass es auf dieser Position also zu einigen Verschiebungen kommt. Adjei selbst wäre auch alternativ auf der rechten offensiven Außenbahn einsetzbar. Aufgrund der Doppelbelastung dürfte es jedenfalls noch einige Neuzugänge in Leipzig geben.