Klaas-Jan Huntelaar steht vor seinem Abgang auf Schalke und hinterlässt dabei eine große Lücke im Angriff bei den Königsblauen. Doch im Nachwuchsbereich der Schalker gibt es bereits einige hoffnungsvolle Kandidaten, die den Niederländer auf lange Sicht ersetzen können. Einer von ihnen ist Florian Krüger.


Vor beinahe sieben Jahren wechselte Klaas-Jan Huntelaar vom AC Milan nach Schalke und erzielte für den Verein in 231 Pflichtspielen 125 Treffer. Im Sommer endet diese Ära, der niederländische Angreifer wird den Klub am Saisonende wohl gen Ajax Amsterdam verlassen. Damit hinterlässt der inzwischen in die Jahre gekommene Angreifer eine Lücke auf Schalke, die es zu füllen gilt.


Aus Magdeburg nach Schalke


Einer, der die Lücke füllen könnte, kommt dabei aus dem eigenen Nachwuchs. Die Rede ist von Florian Krüger, derzeit noch in der A-Jugend der 'Knappen' und ein Talent, was die Klasse besitzt, die Nachfolge von Huntelaar anzutreten. Als 16-Jähriger wechselte der in Staßfurt in Sachsen-Anhalt geborene Stürmer vom Nachwuchs des 1. FC Magdeburg nach Gelsenkirchen zum FC Schalke 04.

In der U17 der Schalker erzielte er in der vergangenen Saison 35 Tore in 26 Spielen, insgesamt machte er 53 U17-Partien und kam dabei auf 59 Tore, womit er von seinen Statistiken bereits an einen weiteren Youngster erinnert. Denn auch Donis Avdijaj hatte solche Zahlen vorzuweisen, er ist inzwischen Bundesligaspieler und im erweiterten Kreis von Markus Weinzierl zu finden.


Nationalspieler und Knipser


In der U19 ist Krüger ebenfalls mit zehn Toren und neun Vorlagen in 18 Spielen der Topscorer der 'Jungknappen'. Für die U18-Nationalmannschaft stand er bereits viermal auf dem Platz und konnte dabei einen Treffer erzielen. Schalkes Direktor des Nachwuchsleistungszentrums sagte damals: „Florian wurde von vielen deutschen Top-Vereinen umworben, wir sind froh, dass wir ihn nach guten Gesprächen für uns gewinnen konnten. Er hat das Potenzial, perspektivisch für den Verein sehr interessant zu werden.“

Inzwischen sind zwei Jahre vergangen und Krüger konnte die Erwartungen bislang erfüllen. Zwar wird es noch einige Zeit brauchen, bis er wirklich so weit sein wird, Huntelaar in der Bundesliga vergessen zu machen, dennoch ist er auf einem zweifellos guten Wege. Neben seiner Geschwindigkeit ist der 1,85 Meter große Nachwuchsstürmer auch mit gutem Kopfballspiel dabei, was die Gelsenkirchener ebenso brauchen nach dem Abgang ihres Altstars. Die Voraussetzungen könnten also besser gar nicht sein für Florian Krüger.