​Es hatte sich bereits abgezeichnet, nun ist es offiziell: Daniel Stendel ist nicht länger Trainer des Zweitligisten Hannover 96. Nachdem er und die 96er in den vergangenen Wochen nicht mehr so souverän und spielstark wie in der Hinrunde agierten, zog man bei den Niedersachsen nun die Reißleine. Bundesligaabsteiger Hannover 96 kämpft trotz der Schwächephase weiter um den direkten Wiederaufstieg.

Das 0:0 im Auswärtsspiel bei Kellerkind FC St. Pauli brachte das Fass letztlich zum Überlaufen. Der Absteiger aus Deutschlands höchster Spielklasse steht nach dem torlosen Remis aktuell nur noch auf dem vierten Tabellenplatz der 2. Bundesliga und droht den Aufstieg in die Bundesliga zu verpassen. Somit ist die Entlassung aus neutraler Sicht der logische Schritt, um das klare Ziel nicht noch aus den Augen zu verlieren.

Hannover 96 v FC St. Pauli - Second Bundesliga

Der gebürtige Frankfurter Daniel Stendel war im Sommer 2016 zum Cheftrainer der Hannoveraner ernannt worden und holte mit seiner Mannschaft seitdem 1,86 Punkte im Schnitt. Zuvor war er bereits als Interimstrainer sowie als Coach der U17 und U19 für den Verein tätig.


96-Sportdirektor Horst Heldt gab folgendes Statement zur Maßnahme auf der offiziellen Webseite des Vereins: "Hannover 96 hat in dieser Saison ein Ziel: der direkte Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga. Diesem Ziel müssen wir alle Entscheidungen unterordnen. Daniel Stendel hat die Aufgabe als Cheftrainer vor knapp einem Jahr in einer schwierigen Phase übernommen und rund um den Klub eine Euphorie entfacht. Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, sahen uns nach den Ergebnissen und den Auftritten der Mannschaft in den letzten Wochen aber zu diesem Schritt gezwungen."


Der 43-jährige André Breitenreiter übernimmt mit sofortiger Wirkung den Cheftrainer-Posten. Da er beim FC Schalke unter Vertrag stand, wurde anscheinend mit den 'Knappen' eine Lösung gefunden.