​Nachdem der 1. FC Nürnberg bereits Guido Burgstaller in Richtung Schalke 04 ziehen hat lassen müssen, drohen nun weitere Abgänge bei den Franken. Gleich mehrere Profis liebäugeln mit einem Vereinswechsel – viel Arbeit für Sportchef Andreas Bornemann.


Problemzone Innenverteidigung


„Wenn du nicht spielst, musst du über einen Wechsel nachdenken. Ich fühle mich in Nürnberg wohl, aber wenn man mich hier nicht mehr braucht, ist es eben besser, wenn ich zu einem anderen Verein wechsle“, sagt Even Hovland gegenüber der Bild und bekräftigt somit deutlich seinen Wechselwunsch. Der Norweger ist unzufrieden mit seiner Teilzeitrolle und will den Verein verlassen. Doch da sich noch weitere Spieler mit Wechselgedanken beschäftigen, muss Bornemann abwägen.

1. FC Nuernberg v SpVgg Greuther Fuerth - Second Bundesliga

So soll Innenverteidiger Dave Bulthuis ein Angebot zur Vertragsverlängerung bereits abgelehnt haben. Zudem fällt der Niederländer aktuell verletzt aus, weshalb Bornemann angibt: “Wir müssen erst abwarten, wie sich die Verletzung von Dave entwickelt. So lange können wir eigentlich keinen Innenverteidiger abgeben.“ Viel Arbeit für den Sportchef, denn er kann nicht blind die halbe Mannschaft verkaufen.


Der Vertrag von Even Hovland endet im nächsten Sommer, daher ist eine Zusammenarbeit über die Saison hinaus unwahrscheinlich. Dave Bulthuis wird mit einem Transfer in die englische Premier League in Verbindung gebracht.


Weitere Abgänge?


Der nächste mögliche Abgang beim FCN könnte Jakub Sylvestr sein. Der Slowake soll das Interesse von Lechia Danzig auf sich gezogen haben. Der 27-Jährige kommt in dieser Saison erst auf sechs Ligaeinsätze und könnte den Verein deshalb verlassen.

1. FC Nuernberg v 1. FC Heidenheim 1846 - Second Bundesliga

Auch die Zukunft von Tim Matavz ist völlig offen. Matavz ist nur bis zum nächsten Sommer vom FC Augsburg ausgeliehen – der 1.FC Nürnberg müsste also eine gewisse Ablösesumme für den Mittelstürmer zahlen. Da dessen Vertrag in Augsburg noch bis 2019 läuft, dürfte diese für Zweitligaverhältnisse ziemlich hoch sein. “Warum nicht? Ich fühle mich hier sehr wohl“, sagte er vor kurzem gegenüber der Bild auf die Frage, ob er sich einen Verbleib vorstellen könne.


Als relativ sicher gilt der Abschied von Enis Alushi. Der 31-Jährige, der vor der Saison vom FC St.Pauli kam, bringt es seit seinem Wechsel erst auf sechs Einsätze und hat schon einige Interessenten. So signalisieren Arminia Bielefeld, sein Ex-Klub St. Pauli und Haifa Interesse am zentralen Mittelfeldspieler.


Im jetzigen, sowie im nächsten Transferfenster gibt es viel zu tun für Andreas Bornemann. Es wird Verhandlungsgeschick brauchen um den ein oder anderen Spieler zu halten, oder wenigstens gegen eine Ablöse zu verkaufen.