90min

4:1 für Hoffenheim! Müde Bayern verlieren erstmals seit Dezember 2019

Oscar Nolte
Sep 27, 2020, 5:34 PM GMT+2
Hoffenheim schlägt die Bayern
Hoffenheim schlägt die Bayern | Christian Kaspar-Bartke/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern, nachweislich die beste Mannschaft der Welt, ist geschlagen. Am Sonntag kassierte das Team von Hansi Flick bei der TSG 1899 Hoffenheim eine 4:1-Pleite; damit verlor der Rekordmeister erstmals seit Dezember 2019 (!) ein Spiel.

Tore: Bicakcic (16.), Dabbur (24.), Kimmich (36.), Kramaric (77. / 90.)

Ausgerechnet Sebastian Hoeneß, der in der vergangenen Saison noch mit der zweiten Mannschaft des FC Bayern Drittliga-Meister wurde, sorgte für die erste Bayern-Pleite des Jahres. Gegen müde Bayern, die unter der Woche noch den europäischen Supercup gegen Sevilla ausspielten und nach 120 Minuten gewannen, setzte sich die TSG letztendlich verdient mit 3:1 durch.

Hansi Flick ließ Robert Lewandowski und Leon Goretzka zunächst auf der Bank, vertraute dafür Joshua Zirkzee und Corentin Tolisso. Trotz des straffen Terminkalenders und des dünnen Kaders gaben die Gäste zu Beginn Gas, erspielten sich aber keine nennenswerten Torchancen. Nach 16 gespielten Minuten war es dann die TSG, die in Führung ging: Ermin Bicakcic köpfte eine Ecke von Dennis Geiger ins Münchner Netz, Alphonso Davies versuchte auf der Linie noch vergeblich mit dem Kopf zu klären.

Die Bayern sind erstmals seit Dezember 2019 geschlagen
Die Bayern sind erstmals seit Dezember 2019 geschlagen | Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Den Bayern, zum zweiten Mal in einer Woche in Rückstand, merkte man die müden Beine an. Nach 24 Minuten klärte Benjamin Pavard unglücklich in die Füße von Munas Dabbur, der alleine auf Manuel Neuer zulief und den Nationalkeeper mit einem schönen Heber überwand - 2:0 für die TSG! Doch die Bayern wären nicht die Bayern, wenn sie sich geschlagen geben würden. Kurz vor der Pause verkürzte Joshua Kimmich mit einem sehenswerten Treffer in den Winkel auf 2:1. Hoffenheims Torschütze Ermin Bicakcic lag beim Treffer des Nationalspielers verletzt auf dem Boden, musste anschließend ausgewechselt und schließlich zur weiteren Untersuchung mit dem Krankenwagen abtransportiert werden.

Hoffenheim - Bayern: Kramaric macht den Sack doppelt zu

Nach dem Seitenwechsel war es erneut die TSG, die auf das Tor drängte: Munas Dabbur schlenzte den Ball nach 51 Minuten völlig freistehend aus 16 Metern am Bayern-Tor vorbei. Hansi Flick reagierte und brachte Robert Lewandowski und Leon Goretzka in die Partie; die Müdigkeit konnte sich der Rekordmeister aber schließlich nicht aus den Beinen spielen. Nach 76 Minuten scheiterte Skov zunächst am glänzend aufgelegten Neuer, nur rund eine Minute später machte es der bockstarke Andrej Kramaric dann aber besser und netzte zum 3:1 ein. Kurz vor Schluss hätte der Kroate sogar noch auf 4:1 stellen können, setzte den Ball aber über den Kasten der Bayern. Der Rekordmeister öffnete für die TSG nun die Tore, nach 90 Minuten lief Bebou alleine auf Neuer zu und wurde vom Bayern-Keeper gelegt: Elfmeter für die TSG, den Kramaric sicher zum 4:1-Endstand verwandelte.

Die TSG grüßt mit den Big Points gegen die Bayern nun von der Tabellenspitze - vor dem FC Augsburg, der am Samstag den BVB bezwang. Die Bayern indes verloren erstmals seit Dezember 2019, damals gegen Gladbach, erstmals wieder ein Spiel. Die unglaubliche Serie von Hansi Flick reißt damit ab. Und klar ist: die Bayern müssen auf dem Transfermarkt noch aktiv werden und sich in der Breite verstärken; denn bis Weihnachten warten noch etliche englische Wochen auf den Rekordmeister.

facebooktwitterreddit