HANOVER, GERMANY - OCTOBER 03:  Viktor Skripnik, head coach of Bremen looks on before the Bundesliga match between Hannover 96 and Werder Bremen at HDI-Arena on October 3, 2015 in Hanover, Germany.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Unterirdisch: Diese Bundesligisten verstärkten sich bislang am schlechtesten

1. Eintracht Frankfurt

​Eintracht Frankfurt hat neun Neuzugänge im Kader, die teilweise von klangvollen Vereinen kamen, wie zum Beispiel der Leihspieler von Manchester United Guillermo Varela. Der 23-Jährige spielte in der letzten Saison aber nur viermal in der Premier League und kann wegen der fehlenden Spielpraxis keine Verstärkung sein. Omar Mascarell wurde in der letzten Saison bei dem Fast-Absteiger Sporting Gijón im Saison-Finale kaum mehr berücksichtigt. 


Abgesehen von einigen Talenten, die erst noch beweisen müssen, dass sie die gewünschte Leistung bringen können, bleiben nur noch Danny Blum vom 1. FC Nürnberg und Branimir Hrgota von Borussia Mönchengladbach übrig. Der Ex-"Clubberer" erhielt in der letzten Saison meist nur Kurzeinsätze in der zweiten Bundesliga. Der Schwede spielte bei den "Fohlen" in der letzten Saison kaum eine Rolle. Für beide dürfte der Sprung zu einem Leistungsträger sehr schwer werden.

2. 1. FC Köln

Die Kölner haben bisher drei namhafte Neuzugänge verpflichtet. Der langjährige "Knappe" Marco Höger verpasste fast die ganze letzte Saison wegen eines Kreuzbandschadens. Er wird Zeit brauchen, um wieder fit zu werden. Konstantin Rausch spielte zwar für den SV Darmstadt 98 eine ordentliche Saison, aber in der vorletzten Saison sortierte ihn der VfB Stuttgart aus. Der Mittelstürmer Artjoms Rudnevs, der vom Hamburger SV kam​, ist nicht gerade ein "Killer" vor dem Tor: Nur zwei Liga-Tore gelangen ihm in der letzten Saison. 

3. SV Werder Bremen

​Auf den ersten Blick hat der SV Werder Bremen unter anderem mit neun wirklichen Neulingen den Kader massiv umgebaut. Aber allein die Offensive lässt vermuten, dass die Bremer in der nächsten Saison mit vielen "Flops" zu kämpfen haben werden. Der Rechtsaußen Justin Eilers wurde zwar als Spieler der SG Dynamo Dresden in der letzten Saison Torschützenkönig in der dritten Liga, aber es ist fraglich, ob der 28-Jährige das Potenzial für die erste Bundesliga hat. 


Der Neuzugang vom FC St. Pauli Lennart Thy schoss zwar in der letzten Saison acht Liga-Tore, aber diese gelangen ihm in nur fünf Spielen. In seinen restlichen 25 Zweitliga-Duellen blieb der 24-Jährige torlos. Das größte "Flop-Potenzial" hat aber Max Kruse, der vom VfL Wolfsburg kam. Die hängende Spitze ist immer für einen Skandal gut und könnte so die Stimmung in der Mannschaft und die Konzentration auf die Saisonziele stark gefährden.

4. Hertha BSC

​Die Transferaktivitäten von Hertha BSC sind bisher überschaubar: Nur Ondrej Duda von Legia Warschau und der Leihspieler des FC Liverpool Allan sind echte Neulinge. Beide sind höchstens 21 Jahre alt und werden die Berliner wahrscheinlich nicht kurzfristig voranbringen. Es ist fraglich, ob diese für eine erfolgreiche Saison ausreichen. 

5. 1. FSV Mainz 05

​Der 1. FSV Mainz 05 holte Jonas Lössl von EA Guingamp, das in der letzten Saison gegen den Abstieg aus der ersten französischen Liga kämpfte, als Ersatz für den Stammtorwart Loris Karius, der jetzt für den FC Liverpool spielt. Es ist unwahrscheinlich, dass er dasselbe Potenzial hat, wie sein Vorgänger. Die anderen wirklichen Neuzugänge sind, wie Jean-Philippe Gbamin, höchstens 21 Jahre alt und noch keine Kandidaten für die Startelf.

​Diese Bundesligisten zogen in diesem Sommer auf dem Transfermarkt bisher nur "Nieten".

TOP-ARTIKEL