Feiern in der Kreisliga: Diese 10 Stereotypen kennt jeder

Nächste0 / 10

​Ob Meisterschaft, Klassenerhalt oder das Einläuten der Sommerpause: In der Kreisliga gibt es am Saisonende eigentlich immer Grund zu feiern. Und auf jeder Kreisliga-Party tauchen Stereotypen auf, die jedem Amateur-Kicker ein Begriff sein sollten.

Nächste0 / 10
Nächste1 / 10

1. Der Volltrunkene

​Ein Stereotyp, den nahezu jeder Kreisliga-Kicker erfüllt. Bereits nach einer Stunde gibt es auf den Partys zahlreiche Volltrunkene, die sich im Verlauf des Abend entweder einnässen oder schlafend auf einem Stuhl zu finden sind. Sorgt auf jeder Party für Highlights und zahlreiche Lacher: der Volltrunkene.

Nächste1 / 10
Nächste2 / 10

2. Der Abstinente

Einen guten Zug an der Flasche hat allerdings nicht jeder Amateur-Kicker. In nahezu jeder Mannschaft gibt es mindestens einen Zocker, der auf der Abschluss-Party die Finger vom Alkohol lässt. Vor allem am Handy zu findend und früh verschwunden: der Abstinente.

Nächste2 / 10
Nächste3 / 10

3. Der Randsteher

​Gute Laune ist auf jeder Kreisliga-Party das A und O. Viel Alkohol, schiefer Gesang und wilde Diskussionen - vorzugsweise über Frauen: kennt jeder. So ausgelassen die Stimmung auch sein  mag, einen Miesepeter gibt es auf jeder Kreisliga-Party. Mitlaufend und unauffällig: der Randsteher.

Nächste3 / 10
Nächste4 / 10

4. Der Schlager-DJ

MUNICH, GERMANY - JULY 11:  DJ Robin Schulz performes during the FC Bayern Muenchen season opening and team presentation at Allianz Arena on July 11, 2015 in Munich, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

​Die musikalische Begleitung auf Kreisliga-Party ist nicht Jedermanns Geschmack. Vorzugsweise Ballermann-Hits werden bis zum Erbrechen geschmettert. Und in jedem Amateur-Team gibt es den absoluten Stereotypen, dem das ewige Schlager-Gedröhne nicht aus den Ohren heraushängt. Hat nur noch Schuhe an: Der Schlager-DJ.

Nächste4 / 10
Nächste5 / 10

5. Der Fehl-am-Platze

​Amateur-Teams werden häufig als eine Masse angesehen. Gut betrunken und zufrieden mit einer klischeeerfüllten Dorfparty genießen tatsächlich die meisten Kreisliga-Kicker die Sause nach der Saison. Doch in jedem Team gibt es auch das eine Stadtkind, das mit Ballermann und Bier nichts am Hut haben will und die Party eher als Vortrunk für den nächtlichen Club-Besuch nutzt. Dekadent und gut gekleidet: Der Fehl-am-Platze.

Nächste5 / 10
Nächste6 / 10

6. Der Unterhaltungskünstler

​Gut gelaunt und zu Späßen aufgelehnt sind die meisten Kreisliga-Kicker auf der Saison-Sause. Doch ein Spaßvogel sticht immer aus der Masse heraus und macht sich für seine Mitspieler absolut zum Affen. Vorzugsweise oberkörperfrei und definitiv im zweifelhaften Rampenlicht stehend: Der Unterhaltungskünstler.

Nächste6 / 10
Nächste7 / 10

7. Der Weiberheld

​Was wäre eine gute Party ohne Aufriss? Während die Mannschaftskollegen ausgelassen feiern, kennt jeder Amateur-Kicker den Stereotypen, der den ganzen Abend an den Hacken der anwesenden Damen hängt. Geht nie ohne Telefonnummer nach Hause: Der Weiberheld. 

Nächste7 / 10
Nächste8 / 10

8. Der Vollblutprofi

​'Saison vorbei, wo ist das Bier?', lautet das Leitmotiv auf den meisten Kreisliga-Partys. Das sehen allerdings nicht alle Kicker so. Jeder kennt den Stereotypen, der sich während der Sause bereits mit der Vorbereitung auf die kommende Saison beschäftigt und ambitionierte Pläne schmiedet. Eigentlich für die Bundesliga geeignet: Der Vollblutprofi.

Nächste8 / 10
Nächste9 / 10

9. Der Übertreiber

​Während die Party für die meisten erst beginnt, gibt es auf jeder Kreisliga-Party einen armen Teufel, der bereits kotzend über der Toilette hängt. Vorzugsweise um den Mitspielern zu imponieren, haut dieser Stereotyp einen Drink nach dem nächsten weg. Hat nicht viel von der Party: Der Übertreiber. 

Nächste9 / 10
10 / 10

10. Der Stammgast

​Auf jeder Kreisliga-Party gibt es mindestens einen Anwesenden, der mit der Mannschaft eigentlich nichts am Hut hat. Vorzugsweise ein älterer Herr, der vor Jahren mal für den Verein gekickt hat und mittlerweile als Betreuer oder Ehrenmitglied fungiert. Wird nie zu alt: Der Stammgast.

10 / 10

TOP-ARTIKEL