VfL Wolfsburg - Borussia Mönchengladbach| Die kombinierte Top-Elf

Nächste0 / 11
MOENCHENGLADBACH, GERMANY - OCTOBER 03: Andre Schuerrle of Wolfsburg kicks the ball during the Bundesliga match between Borussia Moenchengladbach and VfL Wolfsburg at Borussia-Park on October 3, 2015 in Moenchengladbach, Germany.  (Photo by Lars Baron/Bongarts/Getty Images)

​Am kommenden Samstag treffen der VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach aufeinander. Gestern und vorgestern konnten beide Teams, im Rahmen der englischen Woche, ihre Bundesligabegegnungen klar und souverän gewinnen. Wir haben im Vorfeld zum Spiel am Samstag eine kombineirte Top-Elf beider Mannschaften für euch.

Nächste0 / 11
Nächste1 / 11

1. Yann Sommer

​Im Tor setzt sich Yann Sommer gegen Koen Casteels durch. Auch wenn die Stuttgarter den Keeper von Borussia Mönchengladbach im Prinzip nicht wirklich testeten, war er kurz nach der Halbzeit hellwach, als er gegen Kravets seine Reaktionsschnelligkeit zeigte und einen Ausgleich verhinderte.

Nächste1 / 11
Nächste2 / 11

2. Fabian Johnson

​Die Linksverteidigerposition geht an Gladbachs Fabian Johnson. Der US Amerikaner zeigte ein tolles Spiel und beschäftigte auf seiner Seite nicht nur seine direkten Gegenspieler. Des Weiteren konnte er mit einer direkten Torvorlage auch etwas Zählbares zum Erfolg seiner Mannschaft beitragen.

Nächste2 / 11
Nächste3 / 11

3. Robin Knoche

Robin Knoche ersetzte den verletzten Naldo in der Innenverteidigung und lieferte eine starke Partie ab. In den Zweikämpfen war er stets präsent und hatte zudem einen sehr gute Spieleröffnung auf der Habenseite. Nach vorne stürmte er weniger, dafür war er defensiv hochkonzentriert und fehlerlos.

Nächste3 / 11
Nächste4 / 11

4. Havard Nordtveit

Der Norweger machte ein Spiel auf dem Niveau von gutaufgelgten Spielern wie Mats Hummels oder Jerome Boateng. Aus der Abwehr heraus agierte er spielerisch hervorragend und die Spieleröffnung lief über Nordtveit. Defensiv war er wenig in der Bredouille, so konnte er seine Konzentration für die Offensivaktionen nutzen.

Nächste4 / 11
Nächste5 / 11

5. Christian Träsch

​Rechts verteidigt in der Top-Elf Christian Träsch, der seine Seite komplett im Griff hatte und über 70% seiner Zweikämpfe gewinnen konnte. Hinzu war er nicht nur defensiv stark, sondern auch in der Offensive aktiv. Präzise Diagonalbälle machten es den Wolfsburgern leicht in der Defensive des Gegners Lücken zu reißen.

Nächste5 / 11
Nächste6 / 11

6. Thorgan Hazard

​Ein Gladbacher eröffnet die Riege im Mittelfeld. Thorgan Hazard spielte ein perfektes Spiel. Wie aufgeputscht gelang es dem Belgier nicht nur zum 1:0 einzunetzen, sondern auch die gesamte gegnerische Abwehr so zu beschäftigen, dass man ihn nicht ansatzweise unter Kontrolle bringen konnte.

Nächste6 / 11
Nächste7 / 11

7. Granit Xhaka

​Der hitzköpfige Schweizer lieferte mal wieder ein souveränes Spiel ab. Im Mittelfeld zog er die Fäden und ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass er mit seinem sicheren und kreativen Passspiel der Spielmacher im Zentrum des Gladbacher Spiels war. Einen Ballverteiler wie Xhaka wünscht sich jeder Trainer in seinem Team.

Nächste7 / 11
Nächste8 / 11

8. Julian Draxler

​Ex Schalke Talent Julian Draxler hat wieder gezeigt, wozu er in der Lage ist. Ohne Konstanz ist er noch nicht auf einem Level mit De Bruyne, doch nach und nach zeigt er, dass er ihn ersetzen können wird. Als waschechter Zehner steuerte er eine Vorlage und ein Tor zum Sieg bei.

Nächste8 / 11
Nächste9 / 11

9. André Schürrle

​Der Flankengeber zum Weltmeistertor stand in der Kritik. Selbst Fußballfachmann Klaas Heufer-Umlauf analyiserte richtig: "Der Schürrle ... man, man, man." - nun zeigte Wolfsburgs Flügelflitzer wozu er in der Lage ist. Ganze drei Tore machten Schürrle zum Spieler des Spieltags. 

Nächste9 / 11
Nächste10 / 11

10. Raffael

​Raffael, der technisch extrem beschlagene Brasilianer, war nach Hazard der wohl beste Gladbacher auf dem Feld gegen den VfB Stuttgart. Fast an jeder Offensivaktion war er beteiligt und so war es nur logisch, dass er auch zum 2:0 selbst traf.

Nächste10 / 11
11 / 11

11. Max Kruse

​Als falsche Neun spielt Max Kruse genau die Stürmerposition, die auch Jogi Löw in der Nationalmannschaft haben möchte. Die Leistung gegen Hannover 96 dürfte ihm da einen weiteren Pluspunkt eingebracht haben. Er war sehr laufstark und agil, hatte beim 0:3 und beim 0:4 "seine Finger im Spiel".

11 / 11