​Beim gestrigen Spiel des FC Bayern München gegen Juventus Turin fiel in der ersten Halbzeit vor allem der völlig leere Fanblock der Münchener Gäste auf. Mit mehr als einer halben Stunde Verspätung konnten die deutschen Fans erst ins Stadion und ihr Team anfeuern. 


Foto: Gettyimages


Der Grund: Probleme bei der Einlasskontrolle.


Auf das Spiel beim italienischen Rekordchampion Juventus Turin haben sich die Bayern-Fans seit vielen Wochen gefreut. Umso bitterer, dass sie beim Auswärtsspiel in Turin nun fast die komplette erste Halbzeit verpassten. 


Laut Sport1 lag die Schuld dafür bei den Ordnern der Einlasskontrolle, die die Münchener Fans penibel durchsuchten und sogar Alltagsgegenstände wie Feuerzeuge einbehielten. 


Außerdem wurden die Busse, mit welchen die Anhänger angereist waren, sofort nach dem Ausstieg der Fans weggeschickt - dabei hatten zahlreiche Fans ihre Eintrittskarte noch im Bus liegen.


Da die Situation zu eskalieren drohte, musste die Polizei ausrücken und die Busse umstellen - eine chaotische Situation.


Sky-Moderator Jan Henkel berichtete zudem, dass die Zahl der Ordner bei den Einlasskontrollen viel zu gering war - Die Münchener Fans mussten mehr als 90 Minuten warten, bis sie endlich in ihren zugeteilten Block marschieren durften. 


So dauerte es bis zur 30. Spielminute, bis der Bayern-Block endlich gefüllt war. Aus Protest wurden die Fanbanner der Münchener Gruppen verkehrt herum aufgehängt. Der FC Bayern München erwägt nun eine offizielle Beschwerde bei der UEFA!