​Im zweiten Anlauf scheint RB Leipzig der Aufsieg in das Fußball-Oberhaus zu gelingen. Die "Bullen" führen die Tabelle mit 41 Punkten nach 19 Spielen an. Auf den Relegationsplatz hat der Herbstmeister zudem bereits einen Acht-Punkte-Vorsprung. Es sieht daher alles nach einem Aufstieg in die erste Bundesliga aus. Doch was könnte man von dem Aufsteiger erwarten? Wäre man ein würdiger Aufsteiger?


Spätestens seit RB Leipzig in die zweite Bundesliga aufgestiegen ist, wurde in ganz Deutschland kontrovers über den Red Bull-Club diskutiert. Doch ungeachtet der finanziellen Unterstützung durch den Sponsor, muss man respektieren, dass man in Leipzig nichts dem Zufall überlässt. 


RB Leipzig v FSV Frankfurt  - 2. Bundesliga

Trainer Ralf Ragnick hat ein klares Konzept im Kopf, wo er mit dem Verein in den nächsten Jahren hin will: Ein neues Trainingszentrum, ein neuer Koch, überwiegend sehr junge Spieler. In Leipzig wächst etwas großes, das ist spürbar. Selbst wenn es für die "Bullen" auch in diesem Jahr nicht mit dem Aufstieg klappen sollte, in den nächsten Jahren wird RB mit Sicherheit erste Bundesliga spielen.


Für Ragnicks Team sieht es sehr gut. Was kann man also von den Bullen in der höchsten deutschen Spielklasse erwarten? Der Kader von Leipzig ist in der zweiten Liga bereits mit Abstand der teuerste: Knapp 40 Millionen Euro und damit fast doppelt so wertvoll, wie der Kader von Darmstadt 98 oder dem FC Ingolstadt. 



Der Kader von RB ist extrem jung, im Durchschnitt 24,2 Jahre alt und somit die jüngste Mannschaft der zweiten Bundesliga. Viele der Spieler sind erst in den frühen Zwanzigern, oder sogar noch jünger. Doch sie alle haben eines gemeinsam: Sie sind extrem erfolgshungrig. Zudem ist der Kader bereits mit einigen Top-Stars bestückt. Ein Wechsel der in diesem Sommer bereits für viel Wirbel sorgte, ist der von Davie Selke von Werder Bremen zu den "Bullen". Acht Millionen Euro überwies Leipzig für den U21-Nationalspieler und machte ihn so zum teuersten Einkauf der zweiten Bundesliga aller Zeiten.


RB Leipzig v FSV Frankfurt  - 2. Bundesliga

Neben Selke stehen bereits einige andere Spieler, die absolut Bundesliga-tauglich sind: Yussuf Poulsen, Emil Forsberg, Rani Khedira oder Willi Orban - um nur einige zu nennen. Im Falle des Aufstiegs würde man bei RB Leipzig mit Sicherheit viel Geld in die Hand nehmen, um den Kader noch weiter zu verstärken, obwohl der Kader bereits jetzt schon stärker ist als der von Darmstadt und Ingolstadt.


Anderseits zeigen eben diese beide Vereine in dieser Saison, dass der Marktwert des Kaders nicht das wichtigste ist, sondern jedes Spiel mit Kampf und Wille anzugehen. In der ersten Liga zu bestehen, wäre also auch trotz teurer Neuzugänge keine Garantie. Die Chance sich zu beweisen, hätten sich die Bullen aber verdient, zumindest nach dem bisherigen Saisonverlauf. Der Herbstmeister der zweiten Liga hat lediglich zwei Spiele verloren und mit einen Torverhältnis von 31:18 ein überragendes Torverhältnis. 


So oder so, bald schon werden wir die "Bullen" in der ersten Bundesliga erleben. Und man kann über das Projekt RB Leipzig denken was man will, doch in Leipzig wird mit Hochdruck daran gearbeitet, eine schlagkräftige Mannschaft zusammenzustellen, die mit Abstiegskampf der ersten Bundesliga nichts zu tun haben soll. Vielleicht haben wir dann bald eine neue Top-Mannschaft im deutschen Oberhaus.