​Im letzten Winter wechselte André Schürrle für über 30 Millionen Euro vom FC Chelsea zum VfL Wolfsburg. Mit den Niedersachsen gewann er zwar den DFB-Pokal, doch eine wirklich große Rolle spielte der Nationalspieler bei den Wölfen noch nicht. Die Vorbereitung für die neue Spielzeit wollte Schürrle nutzen, um sich in die Mannschaft zu spielen. Dabei hat er anscheinend zu hart trainiert und fällt vorerst aus.


Es scheint so, als würde André Schürrle es erzwingen wollen, sich einen Stammplatz beim VfL Wolfsburg zu erarbeiten. In der Vorbereitung hinterließ der 24-jährige Offensivspieler einen guten Eindruck. In den Testspielen und im Training war er immer voll und ganz dabei und hat sich so bei Trainer Dieter Hecking für die Stammelf empfohlen.


Akute Oberschenkel-Probleme


Am letzten Wochenende musste er dann beim DFB-Pokalspiel gegen die Stuttgarter Kickers verletzt ausgewechselt werden. Die Muskeln machten beim Nationalspieler zu, sodass er sich kaum noch bewegen konnte. Diese Verletzung steckt bis heute noch in ihm. sodass er nun sogar den Ligastart am kommenden Wochenende gegen Eintracht Frankfurt verpassen könnte.


"Ich habe in beiden Oberschenkeln Probleme, wir müssen gucken, was es ist", erklärt Schürrle. Beim Training fehlte er in den letzten zwei Tagen. Schürrle hat bereits die Mannschaftsärzte der deutschen Nationalmannschaft in München besucht, um der Verletzung auf den Grund zu gehen.


Sonderschichten führen zur Verletzung


Die vergangene Hinrunde ist für einen Spieler wie André Schürrle natürlich nicht zufriedenstellend. Von den 14 Bundesliga-Einsätzen, die der Offensivspieler für die Wölfe absolvierte, spielte er nur drei Mal über die volle Distanz durch. Nun trainierte er enorm hart, um sich einen festen Platz in der Elf von Dieter Hecking zu erarbeiten und wurde hart zurückgeworfen. Die freiwilligen Sonderschichten zahlten sich zwar zunächst aus, doch die Quittung folgte für Schürrle prompt. Ob er am Samstag fehlt und vielleicht sogar darüberhinaus ausfällt, ist bislang noch nicht klar.