Nur einen Tag nach der Auflösung seines Vertrages beim Hamburger SV wurde bekannt, dass Maximilian Beister in der nächsten Saison beim 1. FSV Mainz 05 spielen wird. Doch ist der Offensivspieler wirklich eine gute Verstärkung?


Bayer Leverkusen v Hamburger SV - Bundesliga

Beister galt vor einigen Jahren als großes Talent, der beim Hamburger SV zum Leistungsträger werden sollte. Doch daraus wurde nichts, da ihn immer wieder Verletzungen außer Gefecht setzten. So verpasste er in der abgelaufenen Saison aufgrund eines Kreuzbandrisses fast die komplette Vorbereitung und fehlte zudem aufgrund von Blessuren in 17 Partien. Insgesamt kam der 24-Jährige daher nur auf fünf Kurzeinsätze, in denen er keinen einzigen Scorerpunkt verzeichnen konnte. Sein Marktwert beträgt 2,5 Mio. Euro und sein Vertrag geht aufgrund der Auflösung noch bis zum 30. Juni.


Damit ist der HSV wieder ein weiteres Sorgenkind los, welches beim Bundesligadino keine sportliche Zukunft mehr hat und dem Verein eine Menge an Gehaltkosten spart.


Ein kluger, aber nicht Weltklasse Transfer


1. FSV Mainz 05 v 1899 Hoffenheim - Bundesliga

Von den Mainzern war es ein kluger Schachzug zu warten, bis der HSV keine Geduld mehr hat und den Vertrag mit Beister auflöst. Somit haben sich die 05er eine Ablösesumme von etwa einer Million Euro gespart, die nun anderweitig investiert werden können. Manager Christian Heidel zeigt sich daher nach der Verpflichtung des Rechtsaußen hochzufrieden: „Maximilian Beister spielt bereits seit einigen Jahren in den höchsten deutschen Ligen, wir kennen ihn und seine Qualitäten schon lange“


Zwar ist Beister kein schlechter Spieler und er wird den Mainzern sicher in der ein oder anderen Situation sportlich weiterhelfen, jedoch darf mit ihm die Kaderplanung in der Offensive für die nächste Saison keinesfalls beendet sein. Schließlich verlässt mit Shinji Okazaki der Topscorer der abgelaufenen Spielzeit (zwölf Tore, sechs Assists) den Verein und hinterlässt eine Lücke, die der Club erstmal schließen muss. Beister kommt im Hinblick auf die Torausbeute wohl nicht an das Niveau des Japaners heran.


Man darf trotzdem gespannt sein, wie sich Beister bei den 05ern beweist und ob er wieder zu alter Stärke zurückfinden kann.