Schon in der vergangenen Saison war der Kampf um den Platz im Tor von Werder Bremen sehr spannend und auch in dieser Spielzeit weiß man noch nicht, wer als Nummer eins im Kasten stehen wird. Jetzt hat sich Raphael Wolf zu Wort gemeldet und macht klar, dass er den Konkurrenzkampf annimmt.


Im Interview mit der BILD ließ Wolf, der extra auf den Sommerurlaub verzichtet hat, um zu trainieren, folgendes verlauten: „Ich habe meinen Urlaub storniert, nutze die Zeit für die Reha. Ich will keine Zeit verlieren. Wenn ich meine Leistung bringe, werde ich spielen.“


Eintracht Frankfurt v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Ein kurzer Rückblick: In der abgelaufenen Spielzeit war Wolf eigentlich die Nummer Eins, sollte jedoch in der Winterpause durch den Frankfurter Felix Wiedwald abgelöst wurde, doch der Wechsel scheiterte, sodass man für die Rückrunde Koen Casteels vom VfL Wolfsburg ausgeliehen hat. Dieser stand nach einigen Patzern von Wolf bis zum Saisonende im Tor und verdrängte die eigentliche Nummer eins auf die Ersatzbank.


Dies verärgerte natürlich Wolf, der sich dazu folgendermaßen äußerte: „Ich war natürlich enttäuscht über die Entscheidung! Im Februar hatten wir einen Super-Start hingelegt und vier Mal in Folge gewonnen – mit mir! Nach der Entscheidung hatte ich dann aber ein gutes Gespräch mit dem Trainer, ich schätze ihn sehr! Jetzt werde ich die Saison abhaken!“


Wer wird die neue Nummer eins?


Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wer beim ersten Bundesligaspiel Mitte August das Tor des SV Werder Bremen hüten wird. Laut Trainer Viktor Skripnik wird es einen offenen Kampf um den Platz im Kasten geben, sodass eine Prognose zum jetzigen Zeitpunkt nur schwer abzugeben ist. Es scheint aber so, als ob Wiedwald derzeit leicht die Nase vorn hätte.