Unter der Gürtellinie: Das sind die 7 unfairsten Spieler der Bundesliga

​Schlagen, Kratzen, Beißen und Spucken: All das haben wir im Fußball bereits gesehen. Auch in der Bundesliga gibt es einige Kaliber, die ihr Temperament nicht immer im Griff haben und zu Tätlichkeiten und dergleichen neigen. Das hier sind die 7 unfairsten Spieler der Bundesliga:

7. Carlos Zambrano (Eintracht Frankfurt)

​Carlos Zambrano ist ein Innenverteidiger voller Temperament: Der Peruaner sammelte in seiner Karriere bereits fleißig Karten, sah bereits sechsmalig den roten Karton. Zudem neigt der Frankfurter Abwehrchef zu überhartem Einsteigen. Im letztjährigen DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Dortmund nahm er den Dortmunder Stürmer Robert Lewandowski durch regelmäßige Attacken aus dem Spiel und blamierte sich mit theatralischem Verhalten.

6. Antonio Rüdiger (VfB Stuttgart)

​Antonio Rüdiger ist nicht immer diszipliniert und abgeklärt. Der 21-jährige Nationalspieler wurde in seiner jungen Karriere bereits viermalig des Feldes verwiesen. Rüdiger hat sein Temperament schlichtweg noch nicht unter Kontrolle und lässt sich leicht provozieren. Auf ebendiese Provokationen antwortet der Innenverteidiger meist mit unangebrachtem Verhalten.

5. Raul Bobadilla (FC Augsburg)

​Raul Bobadilla - Stürmer des FC Augsburg - ist das klassische Beispiel eines Heißsporns. Auf dem Platz langte der Argentinier bereits ordentlich zu, wurde bislang fünfmalig des Feldes verwiesen. Aber auch neben dem Rasen geht der Angreifer in die Vollen: Bereits einige Male soll Bobadilla an Schlägereien und anderen Delikten beteiligt gewesen sein.

4. Kevin-Prince Boateng (FC Schalke 04)

​Ein wahrer Hitzkopf ist auch Kevin-Prince Boateng. Die Aktionen des 'Knappen' gehen allerdings nicht selten unter die Gürtellinie. So verletzte der 'Prince' 2010 Michael Ballack so schwer, dass dieser die anschließende Europameisterschaft verpasste. In seiner Karriere sammelte der deutsch-Ghanaer bereits neun Platzverweise, fünf davon mit einer glatten roten Karte.

3. Luiz Gustavo (VfL Wolfsburg)

​Luiz Gustavo arbeitet fleißig daran, der Spieler mit den meisten Platzverweisen in der Bundesliga zu werden. Mit sieben Platzverweisen allein in der Liga ist der Wolfsburger jedenfalls auf dem richtigen Pfad. Doch auch wenn der Brasilianer weiterhin zu harten Zweikämpfen und Platzverwiesen neigt, hat er sein Temperament doch ein wenig besser im Griff, als vor einigen Jahren.

2. Emir Spahic (Bayer 04 Leverkusen)

​Bayer 04 Leverkusens Innenverteidiger Emir Spahic weist eine überragende Zweikampfquote auf. Dennoch ist der Bosnier einer der aggressivsten und unfairsten Spieler der Liga: In seiner Karriere sammelte Spahic bereits acht Platzverweise, in der letzten Saison fiel der Wüterich mit einer Tätlichkeit gegen Borussia Dortmunds Henrikh Mkhitaryan auf.

7 / 7

1. Rafinha (FC Bayern München)

​Der mit Abstand unfairste Spieler der Liga ist allerdings Bayern Münchens Rechtsverteidiger Rafinha. In seiner Karriere sammelte der Brasilianer zwar 'erst' vier Platzverweise, doch häufig fällt der Außenverteidiger durch Schläge unter die Gürtellinie auf. So leistete er sich im vergangenen Jahr gleich zwei Tätlichkeiten gegen Henrikh Mkhitaryan und Jakub 'Kuba' Blaszczykowski (beide Borussia Dortmund).

7 / 7

TOP-ARTIKEL