90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

17 Jahre danach: Bayer Leverkusen trifft auf Inter Mailand!

VALERY HACHE/Getty Images

Heute Abend (21.00 Uhr) treffen Bayer Leverkusen und Inter Mailand im Viertelfinale der Europa League aufeinander. Das letzte (und einzige) Mal, dass sich beide Teams in Europa gegenüberstanden, datiert aus der Saison 2002/03.

Es war also die Spielzeit, die einer der erfolgreichsten Saisons in Bayers Vereinshistorie folgte. Zwar konnten die Bayer-Kicker in der Vorsaison (2001/02) am Ende keinen Titel holen, doch tanzten sie auf allen drei Hochzeiten quasi bis zum Schlussakkord mit. Und machten damit europaweit nachhaltig auf sich aufmerksam.

Bayer anno 2003 mit dem Ballack-Blues

Doch ein Jahr später, in besagter Spielzeit 2002/03, waren Bayer wesentliche Bauteile weggebrochen. Allen voran Michael Ballack und Zé Roberto, die sich dem heimischen Branchenprimus Bayern München anschlossen.

Ohne Ballack und Zé Roberto kam der Absturz

Doch mit einem derartigen Absturz, wie ihn die Bayer-Kicker dann erleben sollten, hatte keiner gerechnet. In der Bundesliga konnten sie erst kurz vor Ultimo das Abstiegsgespenst vertreiben, landeten am Ende auf dem 15. (!) Tabellenplatz, vier Zähler vor dem ersten Absteiger Arminia Bielefeld. Und auch in der Königsklasse, wo sie im Vorjahr noch in einem begeisternden Finale Real Madrid am Rande einer Niederlage hatten, war den Westdeutschen die spielerische Eleganz und Selbstverständlichkeit völlig abhanden gekommen. Die erste Gruppenphase (mit Manchester United, Olympiakos Piräus und Maccabi Haifa) überstanden die Werkskicker trotz drei Niederlagen mit Ach und Krach.

Inters B-Elf immer noch zu stark für Bayer

In der zweiten Gruppenphase erwischten sie dann mit Inter Mailand, FC Barcelona und Newcastle United die vom Papier her wohl schwerste aller Gruppen. Sie geriet zu einem ausgewachsenen Desaster: Bayer verlor alle sechs Gruppenspiele und landete abgeschlagen auf dem letzten Rang! Beim abschließenden Spiel gegen die Nerazzurri konnte sich Inter sogar den Luxus erlauben, auf seine drei Star-Stürmer Christian Vieri, Álvaro Recoba und Hernán Crespo zu verzichten. Dennoch gewannen die Lombarden ungefährdet mit 0:2 durch Tore von Obafemi Martins und Emre Belözoglu.

Bundesliga-Klubs 2003 insgesamt enttäuschend

Doch in dieser Spielzeit 2002/03 sollte Bayer 04 aus deutscher Sicht leider keine Ausnahme darstellen. Auch der deutsche Vorzeigeklub aus München erlebte in jenen Monaten eine ganz herbe Enttäuschung. Und zwar schon eine Gruppenphase vorher. Mit dem AC Mailand (dem späteren Sieger), Deportivo La Coruña und dem französischen Vertreter RC Lens hatten sie zwar durchaus anspruchsvolle Gegner zugelost bekommen - doch ein bisschen mehr als lediglich zwei Remis (jeweils gegen Lens) hatten sie sich dann doch ausgerechnet. Man mag es - aus der heutigen Perspektive gesehen - kaum glauben: der FC Bayern gewann nicht ein einziges Spiel in der Königsklasse und schied sang-und klanglos als Gruppenletzter aus dem Wettbewerb.

Da auch der BVB damals nicht über die zweite Champions League-Gruppenphase hinauskam, und Hertha und der VfB Stuttgart im Achtelfinale der Europa League die Segel strichen, stand am Ende der Super-GAU: kein einziger Bundesliga-Klub erreichte das Viertelfinale. 17 Jahre später gestaltet sich das Panorama weitaus positiver: der FC Bayern steht bereits im Viertelfinale der Champions League und kämpft am Freitag (21.00 Uhr) gegen den FC Barcelona um den Einzug in die Vorschlussrunde. Zudem hat man mit RB Leipzig (gegen Atlético Madrid) ein weiteres Eisen im Königsklassen-Feuer. Und auch Bayer Leverkusen kann heute seine Bilanz gegen Inter Mailand aufbessern - und den Sprung ins Halbfinale der Europa League schaffen. Wie beides geht (Inter schlagen und unter die letzten Vier kommen), hat die SG Eintracht Frankfurt im letzten Jahr vorgemacht. Bitte nachmachen, Bayer 04!