André Hahns Abgang von Borussia Mönchengladbach wird von Tag zu Tag wahrscheinlicher. ​90min berichtete im April, dass der Stürmer in diesem Sommer Verkaufskandidat Nummer eins ist. Unter den vielen Interessenten für einen Transfer scheint sich ein Favorit herauskristallisiert zu haben.


Bislang war es bei Hahn ein Dreikampf zwischen Eintracht Frankfurt, Werder Bremen und Hertha BSC. Die Hauptstädter gingen jedoch laut dem Berliner Kurier als Sieger hervor.


Der Wechsel könnte bei der Mitgliederversammlung am Dienstagabend verkündet werden. Die Ablösesumme beträgt laut dem Bericht 4-5 Millionen Euro. Die Verhandlungen befinden sich auf den Zielgeraden. Nachdem dieser Wechsel finalisiert wird, möchte sich Michael Preetz anscheinend mit der Verpflichtung von einem weiteren Stürmer sowie einem Abwehrspieler beschäftigen. 

Der 26-jährige Hahn kam vor drei Jahren für 2,25 Millionen Euro vom FC Augsburg nach Gladbach. Obwohl er nicht an Raffael und Stindl als gesetzte Kräfte im Sturm vorbeikam, sammelte Hahn immerhin 45 Einsätze in der vergangenen Spielzeit, in denen ihm neun Torbeteiligungen gelangen. 


Da sein Vertrag bis 2018 läuft, wäre dies die letzte Chance für Max Eberl, aus dieser Personalie eine Ablösesumme zu kassieren. Letztendlich verzeichnet Gladbach mit der kolportierten Kaufsumme ein deutliches Transferplus. 


Winkt dem Flitzer ein Stammplatz?


Für Hahn war mit Sicherheit auch die Teilnahme an der Europa League von großer Wichtigkeit, als er sich für die Berliner Hertha (angeblich) entschieden hat. Dadurch, dass Julian Schiebers Rückkehrzeitpunkt unbekannt ist und man mit Sami Allagui einen weiteren Offensiv-Mann verabschiedet, könnnten sich Hahn viele Optionen öffnen. Er wäre nicht nur eine Variante für Vedad Ibisevic im Mittelsturm, sondern auch auf den Außen, wo er mit Genki Haraguchi wohl einen weiteren Konkurrenten verliert.