Auf der Suche nach Verstärkung für die kommende Saison scheint der FC Schalke 04 beim abstiegsbedrohten Bundesliga-Tabellenschlusslicht, dem 1. FC Köln, fündig geworden zu sein. In einem Bericht der Ruhrnachrichten wurde nun bekannt, dass die Knappen an einer Verpflichtung von Dominique Heintz interessiert sind – der Innenverteidiger kann die Geißböcke im Abstiegsfall per Ausstiegsklausel verlassen.


Die Kaderplanungen für die Saison 18/19 schreiten in Gelsenkirchen weiter voran. Während man sich zuletzt diverse Absagen für neue Verträge von Leon Goretzka, Max Meyer und Thilo Kehrer einhandelte, wurde man auf dem Transfermarkt offenbar beim 1. FC Köln fündig. Die Domstädter, die mit 17 Punkten nach wie vor Tabellenletzter sind und nur noch minimale Chancen auf einen Bundesligaverbleib haben, stehen im Falle des Abstiegs vor einem großen Umbruch - was sich in den Verträgen der Spieler widerspiegelt.

1. FC Koeln v VfL Wolfsburg - Bundesliga

Dominique Heintz gehört in Köln zum absoluten Stammpersonal



Innenverteidiger Dominique Heintz, der Abwanderungspläne bislang vehement dementierte, besitzt in seinem Kontrakt eine Ausstiegsklausel, die sich im Abstiegsfall aktiviert. Gehen die Kölner zum Saisonende runter in Liga zwei, könnte Heintz den ‘Effzeh‘ für eine Summe in Höhe von zehn Millionen Euro verlassen. Sein Vertrag bei den Rheinländer ist derweil noch bis Sommer 2021 datiert.


Wechselgerüchte um Matija Nastasic


Grund für das Schalker Interesse an dem Abwehrspieler, sind zudem die Wechselgerüchte um Matija Nastasic. Der 24-Jährige ist vertraglich noch bis 2019 an die Knappen gebunden. Im kommenden Sommer steht die Weltmeisterschaft mit seinem Heimatland Serbien an, dort könnte er sich mit guten Leistungen in den Fokus anderer Top-Klubs spielen. Nastasic wechselte im Januar 2015 nach Gelsenkirchen, zuvor war er für den AC Florenz und Manchester City aktiv.