Im vorigen Sommer sorgte der 222 Millionen Euro schwere Wechsel von Neymar zu Paris St. Germain weltweit für Aufsehen. Real Madrid soll bereit sein, den aufgestellte Transferrekord noch mal zu überbieten. Der mögliche Wechsel des Brasilianers könnte aber an seinem Lebensumfeld scheitern.


Einen neuen Rekordtransfer wird es im kommenden Sommer wohl nicht geben. Real Madrid ist laut einem Bericht der Sport Bild zwar dazu bereit, 250 Millionen Euro für Neymar an Paris St. Germain zu überweisen. Doch Klubpräsident Florentino Pérez lässt derweil überprüfen, inwieweit Neymars Freunde, die sich in dessen Villa mit einquartierten, die Leistung des Brasilianers in Mitleidenschaft ziehen.

FBL-FRA-L1-PARIS-TOULOUSE

Neymar (r.) wechselte im Sommer für 222 Mio. Euro zu PSG


„Toiss“ nennt sich der sechsköpfige Clan rund um Neymar. Jo Amancio, Cristian Guedes, Gustavo Almeida, Gil Cebola und Guilherme Pitta halten den Fußballstar auf Trab, fliegen mit ihm zum Feiern nach London oder schlagen gerne mal in Pariser Nachtclubs über die Strenge. Ob ein möglicher Wechsel nach Madrid dadurch scheitert?


Bei den Königlichen zeigte man sich unlängst zuversichtlich, was eine Neymar-Verpflichtung betrifft. „Ich würde ihn ganz sicher sofort holen. Es wäre toll, wenn er zu Real Madrid kommt“, sagte Linksverteidiger Marcelo bei Esporte Interativo. „Meiner Meinung nach sollten die besten Spieler bei Real spielen. Ich denke, dass Neymar eines Tages hier sein wird.“ Einen Vorgeschmack kann sich Neymar heute Abend (20.45 Uhr) holen, wenn er mit PSG im Achtelfinale der Champions League im Bernabéu gastiert.