Der FC Bayern startet mit einem Erfolg ins neue Jahr. In Leverkusen gewann der Bundesliga-Spitzenreiter zum Auftakt der Rückrunde mit 3:1. Martinez, Ribery und James in der Nachspielzeit sorgten für den verdienten, aber hart umkämpften Auswärtssieg. 


In einer engen Partie gegen Bayer Leverkusen hat der FC Bayern am Ende verdient, aber durchaus etwas glücklich den ersten Bundesliga-Sieg im Jahr 2018 eingefahren. Javi Martinez nach einem Eckball und Franck Ribery sorgten für die Führung des Rekordmeisters. Kevin Volland brachte die 'Werkself' knapp 20 Minuten vor Schluss noch einmal heran. Die Gelegenheit zum Ausgleich verpasste der beste deutsche Torjäger kurz darauf allerdings. In der Nachspielzeit setzte James per Freistoß den Schlusspunkt und sorgte so für die Entscheidung. Es war der erste Sieg der Münchener in Leverkusen seit März 2013.


Topspiel in der BayArena zum Rückrundenauftakt


Zum Rückrundenstart der Bundesliga empfing der Tabellenvierte Bayer Leverkusen Spitzenreiter FC Bayern. Die 'Werkself' hatte mit einem Sieg die Chance, sich für die 1:3-Auswärtsniederlage in München zu revanchieren und zumindest über Nacht bis auf Rang zwei zu klettern. Die Bayern wollten mit einem Sieg in der BayArena gleich zu Jahresbeginn für klare Verhältnisse sorgen und an der Spitze weiter davonziehen.


​Mit einer durchaus mutigen Aufstellung wollten die Gastgeber gegen die Bayern ihre Serie von 14 ungeschlagenen Pflichtspielen am Leben halten. Bayer-Coach Heiko Herrlich bot mit Karim Bellarabi, Kai Havertz, Leon Bailey, Julian Brandt und Top-Torjäger Kevin Volland gleich fünf Offensivkräfte auf. In der Defensive setzte er auf die erwartete Dreierkette. Kapitän Lars Bender bildete mit Dominik Kohr die 'Doppelsechs'. Der Chilene Charles Aránguiz musste zu Beginn etwas überraschend draußen bleiben. Damit ergab sich eine Art 3-4-2-1-System mit Brandt und Havertz hinter dem einzigen echten Stürmer Volland.

​​Und auch Jupp Heynckes nominierte eine Startelf mit einigen Überraschungen. Winter-Neuzugang Sandro Wagner musste trotz des Ausfalls von Robert Lewandowski auf der Bank Platz nehmen. Für ihn rückte Thomas Müller in einem 4-1-4-1- bzw. 4-3-3-System der Bayern ins Sturmzentrum. Hinten rechts durfte Rafinha für den angeschlagenen Joshua Kimmich beginnen, die Innenverteidigung bildeten Jerome Boateng und Niklas Süle. Mats Hummels trat die Reise in die BayArena aufgrund von Adduktorenbeschwerden gar nicht erst an. Vor Javi Martinez erhielten Arturo Vidal und James Rodriguez im zentralen Mittelfeld den Vorzug gegenüber Sebsatian Rudy und Corentin Tolisso. Die Flügelzange bildeten die Altmeister Franck Ribery und Arjen Robben - für Kingsely Coman blieb damit zunächst nur die Bank.

Standard-Stärke bringt Bayern die Halbzeit-Führung


In der Anfangsphase hatten die Bayern zwar gut 60 Prozent Ballbesitz, die Partie spielte sich allerdings hauptsächlich im Mittelfeld ab und bot keine großen Torchancen auf beiden Seiten. Nach einigen gefährlichen Situationen im Bayer-Strafraum hatte Leverkusen in der 17. Minute die erste gute Gelegenheit. Nach einem Eckball von Bailey ging der Kopfball von Kohr haarscharf am zweiten Pfosten vorbei.


Leverkusen stellte die Räume vor allem über die Flügel gut zu und attackierte die Bayern teils früh in ihrer eigenen Hälfte. Ribery und Robben kamen so kaum zur Entfaltung. Gefährlich wurde es, wenn sich Alaba über links in die Offensive einschaltete und mit Ribery Überzahl am Flügel herstellen konnte. So resultierte auch die Schusschance von James in der 25. Minute. Alaba kam bis zur Grundlinie durch, seine Hereingabe wurde in die Mitte abgewehrt. Der Kolumbianer verzog aus der zweiten Reihe jedoch etwas.


Der Führungstreffer der Bayern in der 32. Minute durch Javi Martinez fiel bezeichnenderweise durch einen Standard. Vidals Kopfball nach einem Robben-Eckball wurde von Sven Bender abgeblockt und fiel dem Spanier vor die Füße. Der hatte aus kurzer Distanz keine Mühe und drosch den Ball unhaltbar ins kurze Eck. Es war der erste Treffer des Rekordmeisters in Leverkusen seit dem fünften Oktober 2013. Damals hatte Toni Kroos das Bayern-Tor beim 1:1-Remis erzielt.

Bayer 04 Leverkusen v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Javi Martinez (m.) bei seinem trockenen Abschluss zum 1:0-Führungstreffer der Bayern in der 32. Minute.



Bayern übersteht Leverkusener Druckphase und macht Auswärtssieg klar


Personell unverändert gingen beide Teams in den zweiten Durchgang. Unverändert blieb auch der Charakter der Partie: Viele Zweikämpfe im Mittelfeld prägten das Bild, die der Rekordmeister nun vermehrt für sich entscheiden konnte.


In der 55. Minute glang jedoch Bayer in Person von Bailey fast der Ausgleich. Der Jamaikaner tanzte am rechten Strafraumeck Süle aus, sein gefühlvoller Heber mit dem starken linken Fuß landete aber nur auf dem Querbalken.


Nur vier Minuten später konterten die Bayern. James passte auf Ribery, der im Strafraum gegen Tah nach innen zog und den Ball flach ins kurze Eck gegen die Laufrichtung von Bayer-Keeper Leno in die Maschen schob - 2:0 für den FC Bayern.

Bayer 04 Leverkusen v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Franck Ribery (l.) greift sich nach seinem 2:0 auf das Bayern-Emblem. Rafinha jubelt mit.



Leverkusen gab sich auch nach dem Zwei-Tore-Rückstand nicht auf. Herrlich brachte mit Lucas Alario einen zweiten Stürmer und Bayer wurde wieder offensiver. In der 71. Minute brachte Volland seine Mannschaft mit seinem zehnten Saisontreffer wieder heran. Sein Schuss von der Strafraumkante wurde von Süle unhaltbar zum 1:2 abgefälscht.


Bayer 04 Leverkusen v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Der Anschlusstreffer von Volland (2.v. l.) weckte auf Leverkusener Seite neue Hoffnung.



Fünf Minuten später hätte Volland für den Ausgleich sorgen können. Nach einem Pass von Havertz tauchte der 25-Jährige frei vor Ulreich auf, wurde im letzten Moment aber noch von Boateng abgeblockt. Erinnerungen vom Hinspiel kamen auf, als Leverkusen den zweiten Abschnitt ebenfalls dominierte.


Mit 78 Minuten Verspätung kam dann auch Wagner nach über zehn Jahren zu seinem Bundesliga-Comeback im Bayern Trikot. Der Nationalstürmer wurde für Torschütze Ribery eingewechselt.

In der ersten Minute der Nachspielzeit sorgte der starke James für die Entscheidung. Nachdem er zuvor gut 16 Meter vor dem Bayer-Tor gefoult wurde, zirkelte er den fälligen Freistoß über die Mauer zum 3:1 ins Tor. Das Spiel war damit endgültig gelaufen.