Endlich gibt es aus dem Munde von Sebastian Rode wieder positive Worte zu vernehmen. Via Twitter wünschte er nicht nur seinen BVB-Teamkollegen einen guten Rückrundenauftakt gegen den VfL Wolfsburg (Sonntag, 18 Uhr), sondern gewährte auch einen Einblick in sein Seelenleben. Die gute Nachricht: Der Mittelfeldspieler macht Fortschritte.


Erst kürzlich erklärte Rodes Berater Branko Panic gegenüber ​SPORT1: "Sebastian hat schwierige Momente hinter sich." Gemeint waren damit seine verletzungsbedingten Probleme, die den ehemaligen Bayern-Profi durch die gesamte Hinrunde hinweg begleiteten.

Bevor die Saison 2017/18 überhaupt richtig begonnen hatte, war sie für Sebastian Rode bereits gelaufen. Im Anschluss an das Supercup-Duell gegen seinen Ex-Klub aus München musste er sich ​aufgrund einer Stressreaktion am Schambein behandeln lassen. Dass er Borussia Dortmund jedoch so lange fehlen würde, konnte man zu diesem Zeitpunkt noch nicht erahnen.


"Ich gebe alles für mein Comeback"


Kurz vor dem Start in die zweite Saisonhälfte präsentierte sich Rode aber wieder guten Mutes. "Hey Leute! Nach längerer Zeit kann ich endlich wieder ins Lauftraining einsteigen. Ich gebe alles für mein Comeback ...", lautete der Tweet des 27-Jährigen. Eine Prognose wollte und konnte er allerdings noch nicht abgeben, wenngleich der Hashtag #ComebackSoon natürlich Anlass zur Hoffnung gibt.

FBL-GER-BUNDESLIGA-LEIPZIG-DORTMUND

Wann werden die BVB-Fans Rode wieder in Action sehen?



Dennoch: Wie sein Berater bereits deutlich gemacht hatte, "ist das Schambein leider eine sehr empfindliche Stelle". Neben Ruhe und Geduld ist natürlich ein eiserner Wille ausschlaggebend, um irgendwann auf den Fußballplatz zurückkehren zu können.