​An der Anfield Road ist derzeit einiges los. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp muss sich zwischen Derbysieg und Spitzenspiel um die Zukunft der Mannschaft kümmern. Vor der Partie gegen Manchester City sprach der 'Reds'-Coach über die Personallage, Rekord-Einkauf van Dijk und mögliche weitere Winter-Transfers.


Am Sonntag wartet für Jürgen Klopp und den FC Liverpool im Spitzenspiel der Premier League Tabellenführer Manchester City (17 Uhr). Die 'Reds' wollen an der heimischen Anfield Road die derbe 5:0-Pleite aus dem Hinspiel wettmachen. Auf der Pressekonferenz vor der Partie bestätigte der ehemalige BVB-Coach, dass ​Toptorjäger Mohamed Salah am Sonntag auflaufen kann.


"Wenn nichts passiert ist Mo zurück. Er trainiert ganz normal und das ist sehr wichtig für uns", sagte Klopp über Afrikas Fußballer des Jahres. Allein in der Premier League kommt der 25 Jahre alte Ägypter in der laufenden Spielzeit auf 17 Tore und sechs Vorlagen.

Spitzenspiel kommt für Moreno noch zu früh - Kapitän Henderson trainiert individuell


Gute Nachrichten hatte er auch von Alberto Moreno parat. Der spanische Linksverteidiger fehlte den 'Reds' seit Ende November wegen einer Knöchelverletzung, befindet sich aber wieder auf dem Weg der Besserung. Der 25-Jährige habe am Donnerstag zum ersten Mal wieder mit der Mannschaft trainiert. "Sonntag wird etwas zu früh sein, er muss erstmal richtig trainieren", dämpfte Klopp die Comeback-Hoffnungen des kleinen Spaniers allerdings. 


Bei Kapitän Jordan Henderson wird es noch etwas länger dauern, bis der 27-jährige englische Nationalspieler wieder ins Spielgeschehen eingreifen kann. Henderson hatte sich beim spektakulären 3:3 gegen den FC Arsenal​ kurz vor Weihnachten einen Muskelfaseriss im hinteren rechten Oberschenkel zugezogen. "Hendo ist zurück auf dem Platz und im Training, aber noch nicht mit der Mannschaft", berichtete Klopp zum Fitnessstand seines Spielführers.


Klopp beeindruckt von Neuzugang van Dijk


Hinsichtlich der Startaufstellung gegen die 'Skyblues' wollte sich der 50-Jährige nicht in die Karten schauen lassen. Angesprochen auf das Traumdebüt von Rekord-Einkauf Virgil van Dijk im F.A.-Cup gegen Stadtrivale Everton sagte er zu den Medienvertretern: "Virgil war ziemlich beeindruckend gegen Everton, das müsst ihr zugeben. Aber das City-Spiel ist eine komplett andere Partie. Die Teamtaktik muss so fein passen wie möglich. Ich habe noch nichts entschieden."


Innenverteidiger van Dijk war zum Jahreswechsel für fast 80 Millionen Euro von Ligakonkurrent FC Southampton an die Anfield Road gewechselt. Bei seinem ersten Auftritt im Liverpool-Trikot durfte er im Stadtderby gegen Everton von Beginn an auf dem Feld stehen und erzielte kurz vor Schluss den entscheidenden 2:1-Siegtreffer.

Weitere Winter-Transfers möglich


Ob van Dijk nach dem Abgang von Spielmacher Philippe Coutinho der einzige Winter-Neuzugang bleibe, wollte Klopp ebenfalls nicht verraten. Überstürzen will man in Liverpool jedenfalls nichts. "Wir werden mit offenen Augen durch dieses Transferfenster gehen, aber wir werden nichts Verrücktes tun. Richtige [Spieler] gehen vor teure", erklärte der 'Reds'-Coach.

Ob 80 Millionen Euro für einen Innenverteidiger "nichts Verrücktes" sind, bleibt dahingestellt. 55 Millionen Euro hat Liverpool angeblich für Riyad Mahrez von Leicester City geboten. Der 26-jährige Algerier soll Coutinho ersetzten, ​liebäugelt aber wohl auch mit einem Wechsel zum FC Arsenal.


Klopp hat derzeit also alle Hände voll zu tun. Nationalspieler Emre Can soll eine Vertragsverlängerung schmackhaft gemacht werden, Leipzigs Naby Keïta vorzeitig von Leipzig nach Liverpool wechseln. 75 Millionen muss Klopp für den RB-Star kommenden Sommer zahlen. Um ihn ​schon im Winter an die Anfield Road zu lotsen, soll Liverpool bereit sein, noch einmal 20 Millionen mehr auf den Tisch zu legen.