Mit seinen Toren bewahrte Max Kruse Werder Bremen in der vergangene Saison vor dem Abstieg in die 2. Bundesliga. Zuvor ging der Angreifer weniger erfolgreich für den VfL Wolfsburg auf Torejagd. Bei einem möglichen Verkauf haben sich die Niedersachsen wohl eine Weiterverkaufsklausel gesichert.


Borussia Dortmund v SV Werder Bremen - Bundesliga

Im vorigen Sommer streckten allerhand Interessenten die Fühler nach Max Kruse aus. Der Angreifer ist die Lebensversicherung von Werder Bremen schlechthin. Auch in dieser Saison ist er mit vier Toren und drei Vorlagen bester Goalgetter der Grün-Weißen.


Beim SV Werder hofft man indes darauf, ​dass Kruse seinen bis 2019 datierten Vertrag vorzeitig ausweitet. Gut möglich ist stattdessen, dass sich im kommenden Sommer erneut die Spitzenklubs mit einem Transfer des 29-Jährige auseinandersetzen.


Der Sport Bild zufolge waren im vorigen Sommer unter anderem Borussia Dortmund und Schalke 04 an Kruse interessiert. „Max ist nicht zufrieden, wenn wir auf Platz 16 stehen. Er will sportlich mit der Mannschaft Erfolg haben“, nimmt Werders Sportchef Frank Baumann Stellung. ​Auf dem Wintertransfermarkt könnten die Bremer nicht mehr aktiv werden.


Dafür umso mehr im Sommer, sollte Kruse abermals von anderen Vereinen anvisiert werden. Angeblich gibt es in seinem Vertrag eine Klausel, mit der sich sein Ex-Klub 15 Prozent seines Weiterverkaufswerts sicherte. Bei einer Summe von 15 Millionen Euro wären es 2,25 Millionen, die nach Niedersachsen fließen würden.