Am heutigen Donnerstagabend trifft die TSG Hoffenheim in der Europa League auf den bulgarischen Erstligisten Ludogorets Razgrad. Zuhause soll die Revanche für das Hinspiel gelingen und besonders die Erfahrungen auf internationaler Ebene genutzt werden. Das gilt vor allem für Gregor Kobel, der im Tor der TSG seine große Chance erhalten wird. 


Bisher kam der Schweizer erst auf zwei Einsätze in dieser Saison mit den Profis. Im DFB-Pokal durfte der junge Schlussmann gegen Rot-Weiß Erfurt und den SV Werder Bremen ran und schied mit den Hoffenheimern früh aus. Wie Julian Nagelsmann vor dem Spiel in der Europa League ankündigte, wird der 20-Jährige allerdings am heutigen Abend auf internationaler Ebene sein Debüt geben. Damit steht für den Youngster einen Tag nach seinem Geburtstag wohl das wichtigste Spiel in seiner Karriere bevor. 

FBL-GER-BUNDESLIGA-COLOGNE-HOFFENHEIM

Kam 2016 nach einer Leihe zurück nach Hoffenheim: Gregor Kobel (r.)


Zu diesem Einsatz bewegt hatten Nagelsmann vor allem die guten Trainingsleistungen seines Torwarttalents in den letzten Wochen. Hinzu kommt, dass die TSG Hoffenheim ohnehin bereits ausgeschieden ist und auch mit einem Sieg die Bulgaren nicht mehr vom zweiten Tabellenplatz verdrängen könnte. Deshalb verkündete der Erfolgstrainer am gestrigen Mittwoch: "Gregor Kobel wird morgen im Tor stehen. Wichtig ist mir, dass wir einen fairen Wettbewerb liefern. Unsere jüngeren Spieler, auch die mit weniger Spielzeit, brennen auf ihren Einsatz."


Ohnehin wollen die Hoffenheimer ihr letztes Spiel in dieser Saison auf internationalem Parkett genießen und nach dem Sieg gegen RB Leipzig wieder eine starke Leistung zeigen. Dazu soll auch Kobel seine Chance für eine gute Torhüter-Leistung bekommen. Im Hinspiel hatte Hoffenheim mit 1:2 verloren, weshalb man jetzt den Fans und natürlich auch sich selbst beweisen will, dass man langfristig auch auf internationaler Ebene guten Fußball spielen möchte.