Mamadou Doucouré konnte sich erst vor kurzer Zeit von einem Muskelbündelriss erholen, der den jungen Innenverteidiger für die komplette vergangene Saison außer Gefecht setzte. Doch am gestrigen Mittwoch musste er eine Trainingseinheit abbrechen - und wird nun erneut lange ausfallen. 

​​"Wir haben versucht, Mamadou Doucouré langsam wieder aufzubauen", sagte Gladbach-Cheftrainer Dieter Hecking auf der heutigen Pressekonferenz vor dem Top-Spiel gegen Schalke. "Leider hat er sich gestern erneut verletzt und einen Muskelbündelriss zugezogen."


Der 19-jährige Doucouré muss somit zum dritten Mal in seiner Karriere mit derselben Verletzung pausieren. Obwohl er schon seit eineinhalb Jahren bei Borussia Mönchengladbach spielt, konnte Doucouré wegen derselben Verletzung bislang kein einziges Mal zum Einsatz kommen.


"Wenn man es positiv sehen kann, ist es bei Mamadou nicht der operierte Oberschenkel. Da haben wir ihn beschwerdefrei. Jetzt ist es der andere", sagte Hecking, der zumindest etwas Gutes an der Geschichte berichten konnte. "Der nächste Belastungsschritt sollte kommen, es ist sehr schade, weil wir mit dem Jungen auf einem sehr guten Weg waren. Er hatte schon gefragt, wann er mal in der U23 spielen kann. Dass das tragisch für ihn ist, ist klar."


Natürlich ist das ehemalige PSG-Talent nicht der einzige Leidgeplagte in der Bundesliga, doch um sich zum dritten Mal in Folge dieselbe schwere Verletzung zuzuziehen, muss man schon eine besondere Art von Glück haben.