Die Zeichen stehen auf Abschied. Cokes unglückliches Engagement beim FC Schalke 04 könnte nach eineinhalb Jahren vorzeitig zu Ende gehen. Der spanische Rechtsverteidiger kommt unter Trainer Domenico Tedesco nicht zum Zug. Manager Christian Heidel bestätigte, dass ein Winter-Wechsel des 30-Jährigen "eine Option" sei.

Die Zeit von Coke beim FC Schalke 04 steht unter keinem guten Stern. Der 30 Jahre alte spanische Rechtsverteidiger kam im Sommer 2016 für vier Millionen Euro vom FC Sevilla nach Gelsenkirchen. Kurz nach seiner Ankunft riss sich Coke das Kreuzband und konnte sich erst gegen Ende der vergangenen Saison wieder ans Team herankämpfen.


Nach dem Trainerwechsel von Markus Weinzierl auf Domenico Tedesco haben sich die Karten von Coke wieder verschlechtert. Tedesco baut in seinem System mit einer Dreierkette und nur einem Spieler auf der Außenbahn auf Daniel Caligiuri und Frankfurt-Neuzugang Bastian Oczipka. Der wiedergenesene Alessandro Schöpf gilt auf Cokes Position auf der rechten Seite als erster Backup. Und da wäre auch noch Sascha Riether, den Schalke kurzfristig als weiteren Backup verpflichtet hatte.


So kommt der 30-Jährige in seiner zweiten Saison auf Schalke auf eine einzige magere Minute Spielzeit in der Bundesliga. Nur in der zweiten Runde im DFB-Pokal gegen Drittligist Wehen Wiesbaden stand er in der Startelf. Eine Situation, die für beide Seiten unbefriedigend ist.

Schalke-Manager Christian Heidel bestätigte nun gegenüber Sky Sports News HD, dass ein Wechsel im Winter durchaus eine Option sei. Heißt im Klartext: Schalke will Coke loswerden - und auch der Spanier ist wohl nicht abgeneigt. Ein Wechsel zurück in die Heimat gilt als wahrscheinlichste Option. Cokes Vertrag auf Schalke läuft noch bis 2019.


Bereits Mitte Oktober wurde über das Interesse von UD Levante an einer Winter-Verpflichtung spekuliert. Neben dem Tabellen-14. der spanischen Liga scheint auch Deportivo La Coruna über einen Transfer nachzudenken. 'Depor' ist derzeit 17. in La Liga.