​Vor dem Bundesligaspiel am Freitagabend gegen Borussia Dortmund deutet VfB-Trainer Hannes Wolf eine Rückkehr von Christian Gentner in den Kader der Schwaben an. Nach seiner schweren Kopfverletzung war mit einem so frühen Comeback nicht zu rechnen.


Der Kapitän der Stuttgarter hatte sich am vierten Spieltag beim Spiel gegen seinen Ex-Klub VfL Wolfsburg einen Bruch der Augenhöhle, des Kiefers und des Nasenbeins zugezogen. Bei einem Zweikampf mit VfL-Torwart Koen Casteels war es zu einem heftigen Zusammenprall gekommen.


Nach zwei erfolgreichen Operationen war der 32-Jährige Ende Oktober wieder ins Mannschaftstraining des VfB eingestiegen. Nun zwei Wochen später scheint der Routinier wieder fit genug, um eine ernsthafte Option für einen Platz im Kader zu sein.


Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur deutete der Trainer der Schwaben Hannes Wolf ein Comeback des zentralen Mittelfeldspielers an: "Wir haben noch ein paar mal Training. Aber wenn bis dahin alles normal läuft, kann er dabei sein".

Der ehemalige deutsche Nationalspieler sei bereits wieder bereit für den Wettkampf: "Er hat viel trainiert, mit dem Team trainiert, nicht mehr nur neutral, er hat auch Kopfbälle gemacht. Dann müssen wir es auch nicht hinauszögern."


An Einsatzwille mangele es dem Mittelfeldregisseur nicht. Sein Gesicht sei durch eine Spezialmaske aus Carbon ausreichend geschützt. "Es geht um das Gefühl, das er hat. Und er sieht mutig aus", so der 36-jährige Cheftrainer.


Beim ausverkauften Heimspiel gegen die Borussen könnte Gentner mit seiner Erfahrung Gold wert sein, auch wenn nach seiner langen Verletzungspause nicht mit einem Startelfeinsatz zu rechnen ist.