Im Testspiel gegen Arminia Bielefeld überzeugte Josip Drmic mit einem furiosen Comeback. Dem Schweizer gelangen beim 4:1-Testspielsieg gleich zwei Tore und zwei Vorlagen. Damit könnte er für Rotation im Kader von Dieter Hecking sorgen, deren Leidtragender der Brasilianer Raffael wäre.


Die Leidenszeit von Josip Drmic ist inzwischen hinreichend dokumentiert. Kurz gesagt, die letzten beiden Jahre waren eine Katastrophe aus Sicht des 25-Jährigen, die Karriere stand auf der Kippe. Unter der Woche gab er dann – mal wieder – ein Comeback. Und was für eines! Gegen die Arminia bereitete er das 1:0 durch Vincenzo Grifo und das 2:0 durch Youngster Aaron Herzog vor, das 3:0 und das 4:0 erledigte er gleich selbst.


Zur richtigen Zeit am richtigen Ort?


Damit hat sich der Angreifer wie aus dem Nichts plötzlich aufs Tablett gespielt und vergrößert die Möglichkeiten für seinen Trainer ungemein. Zwar trat Dieter Hecking nach der Partie, die man auch nicht überbewerten sollte, noch auf die Bremse, indem er erklärte: „Es war der nächste Schritt für ihn. Das freut uns natürlich und gibt ihm auch noch mal einen zusätzlichen Motivationsschub, um bald auch wieder für die Bundesliga eine Alternative zu sein.“

Ins Grübeln dürfte der Cheftrainer der 'Fohlen' trotzdem kommen, denn die vieldiskutierte Effektivität leidet auch weiterhin im Offensivspiel der Borussen. Da wäre ein Angreifer, der mal eben an vier Treffern gegen einen Zweitligisten direkt beteiligt ist, nicht verkehrt. Und es bieten sich auch gleich Alternativen an, denn mit Raffael agiert aktuell auch ein Spieler weit unter seinem Niveau, der aber von seiner Leistungsfähigkeit her gesetzt wäre.


Raffael muss liefern


Alles hat darauf gesetzt, dass es beim Brasilianer läuft wie immer. Schleppende Vorbereitung, zum Saisonauftakt dann aber voll da. Doch der 32-Jährige ist derzeit außer Form, auch wenn er bislang gesetzt war. Mit Drmic könnte aber nun ein Stürmer ins Team zurückkehren, der ganz vorne die Bälle für die Mitspieler festmacht, Flanken in der Mitte abnimmt und auch sonst im Strafraum für Gefahr sorgt.

Alternativ könnte dann auch Thorgan Hazard wieder im Zentrum spielen, wo er besser agiert als auf der linken Außenbahn. Damit würde Raffael erstmal aus der Startelf herauspurzeln, denn auch auf den Außenbahnen bieten sich Hecking mit Spätstarter Vincenzo Grifo und dem nimmermüden Patrick Herrmann aussichtsreiche Kandidaten für die kommenden Spiele. In jedem Fall aber werden die kommenden Wochen auch Druck auf Raffael ausüben, der nun langsam liefern muss, denn sonst hat ihm Drmic vielleicht bald den Rang abgelaufen.