​Mit dem FC Chelsea holte der 48-jährige einstige Cheftrainer der italienischen Nationalmannschaft gleich in seiner ersten Saison den englischen Meistertitel. Doch wer glaubt, dass man intern deshalb in Euphorie rund um den Trainer der 'Blues' verfällt, der irrt. Schon lange munkelt man von Reibereien, wenn es um die sportliche Ausrichtung des Londoner Top-Klubs geht. Die spanische Zeitung AS berichtet nun von einer Geschichte bezüglich der Transfer-Aktivitäten, die das Fass zum Überlaufen bringen könnte.


FBL-ITA-EUR-C1-JUVENTUS-COPENHAGEN

Wunsch-Transfer abgelehnt: Conte und Llorente, beide kennen sich aus Turiner Tagen, durften beim FC Chelsea nicht zusammen arbeiten. Nun spielt der Spanier für den Stadt-Rivalen.


Dabei geht es um den spanischen Stürmer Fernando Llorente, der bei Swansea City unter Vertrag stand und im Sommer letztlich zu den 'Spurs' nach Tottenham wechselte. Der Coach des FC Chelsea soll nun erfahren haben, dass man lediglich 5,5 Millionen Euro für den 32-jährigen Routinier geboten haben soll - offenbar weniger als die Hälfte der Summe, die Tottenham für den Stürmer geboten hatte und letztlich den Zuschlag erhielt.

Chelsea v Arsenal - Premier League

Nach der Verletzung Moratas und dem Verkauf von Diego Costa gehen Conte nun die Optionen im Sturm aus.


Dabei galt die Verpflichtung des 24-maligen Nationalspielers und langjährigen Bilbao-Akteurs als Priorität, die Conte seiner sportlichen Führung im vergangenen Sommer präsentiert haben soll. Diese Anekdote ist derzeit besonders brisant, da sich mit Álvaro Morata der Top-Stürmer der 'Blues' schwerwiegender verletzte und Diego Costa nach Madrid verkauft wurde. Somit bleibt mit Michy Batshuayi nur noch eine Option für den Angriff übrig. 


Der Verein soll sich aufgrund seines Alters gegen den Kauf des Stürmers entschieden haben. Conte hatte ihn wärmstens empfohlen, da er ihn noch aus der gemeinsamen Zeit bei Juventus Turin kennt. Schon dort war der Abschied von Conte im übrigen aufgrund von Ungereimtheiten bezüglich der Transferpolitik eingeläutet worden. Wie die Zukunft des Italieners auf der Insel verlaufen wird, bleibt abzuwarten.