​Die deutsche Nationalmannschaft bleibt auch nach ihrem vorletzten Auftritt in dieser WM-Qualifikationsrunde weiterhin ohne Punktverlust. Gegen Nordirland setzte sich der Weltmeister souverän mit 3:1 durch und qualifizierte sich somit für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland. 


Nordirland 1:3 Deutschland

Tore: 0:1 Rudy (2.); 0:2 Wagner (21.); 0:3 Kimmich (86.); 1:3 Magennis (93.)


Die Truppe von Jogi Löw konnte im direkten Duell mit dem Zweitplatzierten Nordirland das WM-Ticket lösen. Dazu reichte der DFB-Elf sogar ein Unentschieden. Dennoch schickte der Bundestrainer die beste ihm zur Verfügung stehende Elf auf den Rasen. Bayern-Star Jerome Boateng feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback in der Startelf, TSG-Stürmer Sandro Wagner spielte sein erstes Länderspiel außerhalb des Confed-Cups.

​​Und die deutsche Nationalmannschaft zeigte sich von Beginn an von ihrer weltmeisterlichen Seite. Keine zwei Minuten waren gespielt, da zog Bayern-Neuzugang Sebastian Rudy einfach mal ab und hämmerte den Ball unhaltbar für Keeper Michael McGovern in den Winkel. 1:0! (2.)

Die DFB-Elf riss das Spiel an sich, dominierte und wollte schnell das 2:0 erzielen. Beste Chancen auf einen zweiten Treffer hatte Sandro Wagner, doch der Kopfball des Hoffenheimers ging nicht ins Tor (5.).


Der Weltmeister hatte weiterhin alles im Griff, spielte und kombinierte sich nach vorne und kam schließlich zur verdienten 2:0-Führung durch den zuvor noch glücklosen Hoffenheimer Wagner (21.)

Die Gastgeber wirkten in der Folge zwar bemüht, konnten letztlich in der ersten Halbzeit aber nur einmal gefährlich vor dem Gehäuse von Marc-André Ter Stegen erscheinen, doch Kyle Lafferty bekam den Ball wenige Meter freistehend vor dem Tor nicht unter Kontrolle (40.).

In der zweiten Halbzeit schaltete das DFB-Team einen Gang runter und beschränkte sich größtenteils aufs Verwalten der 2:0-Führung. Nur selten erschienen die Gäste noch einmal gefährlich im Sechzehner der Nordiren und kreierten gefährliche Torchancen. Die Kopfballchance von Thomas Müller war so ziemlich der einzig nennenswerte Torversuch der Deutschen in den zweiten 45 Minuten (50.).


Die Nordiren wollten sich aber nicht gänzlich geschlagen geben und gaben einfach nicht auf. Zwar war die Führung des Weltmeisters nie ernsthaft gefährdet, doch die Briten unterstrichen mehrmals in der Partie, warum sie die Nummer zwei der Gruppe C sind. Kurz vor Schluss mussten sie dennoch den 0:3-Treffer durch Joshua Kimmich hinnehmen (86.).

Nach einem Eckball in der Nachspielzeit belohnten sich die Nordiren durch den Kopfballtreffer von Josh Magennis immerhin noch für ihre stärkere zweite Hälfte (93.).


Am Ende konnten beide Mannschaft mit dem Resultat leben. Die DFB-Jungs, weil sie einen verdienten Sieg eingefahren haben und weiterhin ohne Punktverlust dastehen. Und die Nordiren, weil sie sich trotz der Niederlage als sicherer Gruppenzweiter für die Playoffs qualifiziert haben und ihre erste WM-Teilnahme seit 1986 anstreben.

Star des Spiels: Sandro Wagner - Deutscher Aktivposten im Angriff. Bereits zu Beginn der Partie mit einer guten Gelegenheit. Durch einen sehenswerten Treffer zudem mit der frühen Vorentscheidung, die der deutschen Mannschaft ermöglichte ihr Spiel durchzuziehen.


Flop des Spiels: Kyle Lafferty - Sah gegen das Duo Hummels und Boateng kein Land und ließ die Riesen-Möglichkeit zum Anschlusstreffer kurz vor der Pause aufgrund eines technischen Fehlers aus.