WM-Ticket verzockt | Diese 10 Spieler haben bei Jogi Löw keine Chance

Sie steht unmittelbar bevor und wirft bereits ihre Schatten voraus: Die Weltmeisterschaft 2018 in Russland steht an und die Qualifikation der DFB-Elf ist nun beinahe beendet. Ähnlich erfolgreich wie die Qualifikation soll die WM verlaufen, denn Jogi Löw und Co. wollen den WM-Titel von 2014 verteidigen. Doch die Tickets für die WM sind heiß begehrt und so werden die folgenden Spieler aller Voraussicht nach unter dem aktuellen Bundestrainer keine Chance auf eine Nominierung haben.

Nächste2 / 11

10. Benedikt Höwedes

Sollte Höwedes bei Juventus wie bisher nicht wirklich zum Zuge kommen, könnte der ehemalige Schalke-Kapitän dieses Jahr gleich in doppelter Hinsicht als misslungen interpretieren: denn nicht nur verpasst der Juve-Spieler wertvolle Minuten in der Liga, sondern vielleicht auch das Ticket für die WM. Boateng und Hummels sind gesetzt. Dahinter haben Mustafi, Rüdiger, Süle und Ginter momentan die besten Karten auf eine Nominierung.

Nächste3 / 11

9. André Schürrle

Ja, richtig gehört: Im Zuge der anstehenden WM könnte es auch einen ganz großen Namen erwischen. Bei der WM noch Vorbereiter des entscheidenden Final-Tores könnte es den BVB-Akteur dick erwischen. Dann nämlich, wenn er in der Liga nicht richtig fit wird bzw. gegen Yarmolenko, Pulisic und Co. nicht zum Zuge kommt. Mit Draxler, Sané, Müller, einem fitten Reus, einem eventuell formstarken Brandt könnte es für Schürrle eng werden.

Nächste4 / 11

8. Karim Bellarabi

Das DFB-Schicksal des Karim Bellarabi steht und fällt mit der Saison von Bayer 04. Momentan befindet sich die Werkself auf dem 11. Tabellenplatz. Bellarabi ist für die anstehenden Spiele der deutschen Auswahl nicht nominiert. In der Bundesliga kam er zwar in sechs Spielen zum Einsatz, hat momentan aber ein mageres Tor auf dem Konto. Schlechte Karten für eine mögliche WM-Teilnahme.

Nächste5 / 11

7. Diego Demme

Confederations Cup und Nominierung für das Spiel gegen San Marino: Viel mehr wird für den Mittelfeldspieler der Leipziger auch nicht drin sein. Löw wollte den RB-Akteur testen. Für die WM wird er im Mittelfeld aber auf prominentere Namen - Khedira, Kroos und Co. - setzen.

Nächste6 / 11

6. Mahmoud Dahoud

Der Neuzugang des BVB muss zusehen, dass er unter Peter Bosz auf einer anspruchsvollen Position zu seinen Einsatzminuten kommt. Dass er sich im hoch dekorierten Mittelfeld der Dortmunder einen Stammplatz sichert, ist momentan auszuschließen. Folglich wird es der bisherige U-21-Nationalspieler gegen Khedira, Kroos, Gündogan und Co. äußerst schwer haben.

Nächste7 / 11

5. Amin Younes

​Ob Löw ein genauer Kenner der Eredivisie ist? Das muss er nämlich sein, um Younes bei Ajax Amsterdam regelmäßig zu beobachten. Dieser ist Teil des Kaders, der für die Qualifikation aufgestellt wurde. Doch der Flügelspieler hat das Pech der vielen Optionen, die sich Löw auf seiner Position bieten. Gegen Müller, Reus, Özil, Götze, Draxler, Sané, Brandt und Co. (wenn fit) wird Younes wohl alt aussehen.

Nächste8 / 11

4. Sven Bender

Der 28-Jährige war bei den olympischen Sommerspielen mit dabei und holte für die DFB-Elf silber. Für die WM sind seine Karten äußerst schlecht. Zwar hängt dessen Schicksal auch am Abschneiden der Werkself, allerdings auch an seiner Position: Bender wird bei Bayer als Innenverteidiger eingesetzt. Eine Position, die von Löw mit Hummels, Boateng, Mustafi und den jungen Süle, Rüdiger und Ginter überbesetzt ist.

Nächste9 / 11

3. Marcel Schmelzer

​Bemerkenswert, dass der Kapitän des BVB und Linksverteidiger bei Jogi Löw keine Beachtung mehr findet. Immerhin galt die linke Seite als die Problemseite des DFB. Löw scheint sich auf Jonas Hector festgelegt zu haben, obwohl dieser auch nicht immer glänzt. Selbst als Mann hinter Castro wird Schmelzer keine Chancen haben, was die letzten Nominierungen zeigen.

Nächste10 / 11

2. Gonzalo Castro

​Fünf Länderspiele bestritt der vielseitige Abwehr- oder Mittelfeldspieler des BVB für Deutschland. Doch das ist alles schon eine Weile her. Der Wuppertaler mit den spanischen Wurzeln sprach in Interviews immer wieder über die Nicht-Berücksichtigung Löws. Für die Qualifikationsspiele ist Castro erneut nicht nominiert und so scheint er auch für die WM keine Chance zu haben.

11 / 11

1. Sandro Wagner

​Für die aktuellen Länderspiele gegen Nordirland und Aserbaidschan wurde der Stürmer der TSG nominiert. Doch Wagner ist ein Lautsprecher und einer, der auf dem Platz gerne auch mal lamentiert. Wahrscheinlicher scheint es, dass Löw im Angriff mit Timo Werner und Mario Gómez zur WM fahren wird.

TOP-ARTIKEL