Die Bayern-Aussagen von Julian Nagelsmann sorgten für großen Wirbel. Sehr zum Leidwesen des jungen Trainers. Der Coach der TSG Hoffenheim stellte nun klar, dass es sich lediglich um eine Zukunftsvision handelte und er möglicherweise falsch interpretiert wurde.


"​Ich habe großen Respekt vor Carlo Ancelotti und habe ihm bereits eine SMS geschrieben, um die Sache zu klären. Er hat mehr Titel geholt, als ich Unterhosen im Schrank habe", erklärte der 30-Jährige im Rahmen der Pressekonferenz zum Euro-League-Spiel gegen Braga. "Es ging um hier lediglich um Zukunftsmusik, um Visionen. Der Hausbau hat nichts mit dem FC Bayern München zu tun, sondern kommt aus der Verantwortung als Vater heraus. Das alles wurde anders interpretiert als ich das möchte." 

Nagelsmann hatte auf Eurosport öffentlich erklärt, dass der "FC Bayern in meinen Träumen eine größere Rolle spielt" und somit der Gerüchteküche neue Nahrung gewährt. Allerdings, so betonte Nagelsmann, sei er hier missverstanden worden: "Die Aussagen zum FC Bayern hatten keinen aktuellen Bezug. Ich bin Trainer bei der TSG und sehr glücklich hier."


Der Übungsleiter beklagte zudem die bewusste Fehlinterpretation seiner Aussagen nur um der Schlagzeile willen: "Ich bin ein authentischer Typ und werfe nicht mit den Standardfloskeln um mich. Dies führt halt dazu, dass solche Aussagen möglicherweise bewusst in ein anderes Licht gerückt werden."


Bayern-Coach Carlo Ancelotti äußerte sich bereits gestern gegenüber zu den Aussagen seines Kollegen: "Total normal, wenn ein junger und guter Coach wie Julian davon träumt, einen Top-Klub zu trainieren. Er ist Deutscher. Da ist das ganz normal. Letztes Jahr habe ich ihm gesagt, ich wünsche ihm für die Zukunft das Beste, dass er Trainer eines Top-Klubs wird.“