​Dass James Rodriguez nicht nur sportlich von großem Wert für den FC Bayern werden dürfte, zeigte sich gleich einen Tag nach dem Transfer des Kolumbianers. Über Nacht habe man, so Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, "bei unseren Accounts bereits sechsstellige Zuwachszahlen, vor allem viele Südamerikaner" registriert.


Denn auch für die Auslandsvermarktung der Münchner wird James Rodriguez Gold wert sein. Der Mittelfeldspieler hat in allen sozialen Netzwerken zusammengerechnet über 78 Millionen Fans.


Nun zeigt eine Studie erstmals den überwältigenden Wert von James' Followern. Der sogenannte Digital Social Value Index 2017 misst erstmals, was die Accounts der 100 besten Bundesligaspieler wirklich wert sind. Die Berechnungen stützen sich unter anderem auf Followerzahlen, Beitragsaktivität und Interaktionen der Follower der letzten zwei Monate. Und James schlägt dabei die Konkurrenz mühelos.


Bayern und BVB domninieren


Allein die Accounts von James (Facebook, Twitter, Instagram) haben einen Wert von sagenhaften 159 Millionen Euro. Ein irrer Wert, wenn man mit einbezieht, dass die Accounts der Top-100 der Bundesliga zusammengerechnet "nur" rund 600 Millionen Euro wert sind.

FBL-WC-2018-COL-BRA

James' Vorteil: natürlich seine überragende Anzahl von Followern (Manuel Neuer auf Platz zwei hat zusammengerechnet gerade einmal 20 Millionen Follower).


Alle Accounts haben zusammen eine Reichweite von rund 300 Millionen Fans. James alleine kommt jedoch eben schon auf 78 Millionen Nutzer.


Insgesamt sind unter den 25 besten Spielern 14 Profis vom FC Bayern und neun von Borussia Dortmund zu finden.