Die TSG aus Hoffenheim verabschiedete sich mit einer 2:4-Niederlage am Ende sang- und klanglos ​aus der diesjährigen Champions-League-Qualifikationsrunde. Im Rückspiel im ausverkauften Stadion an der Anfield Road reichten Jürgen Klopp letztendlich elf Minuten Totalausfall der Hoffenheimer Defensive, um sich die Königsklasse zu sichern. Die Kraichgauer müssen nun in der Europa League ran.


FC Liverpool - TSG Hoffenheim 4:2

Tore: 1:0 Can (11.); 2:0 Salah (18.); 3:0 Can (21.); 3:1 Uth (28.); 4:1 Firmino (64.); Wagner (79.)


Die Truppe von Julian Nagelsmann wollte trotz der aussichtslosen Situation das kleine Wunder vollbringen und doch noch in die Gruppenphase der Champions League einziehen. Nach der unglücklichen 1:2-Niederlage im heimischen Stadion standen die Vorzeichen aber denkbar schlecht. Dabei überraschte der Coach mit dem erst 19-jährigen Dennis Geiger in der Startelf. Routiniers wie Ermin Bicakcic oder Eugen Polanski mussten erst einmal auf der Bank Platz nehmen. Auch der Torschütze aus dem Hinspiel Mark Uth fand sich nicht in der Startaufstellung.


Jürgen Klopp musste weiterhin auf Coutinho verzichten, der nach seine Rückenbeschwerden nun auch noch krank wurde.


Und die Hausherren wollten anscheinend direkt für klare Verhältnisse sorgen und starteten furios. Bereits nach drei Spielminuten konnten die 'Reds' zwei Großchancen durch Sadio Mané und Mohamed Salah verbuchen. Doch der Ärger über die vergebenen Chancen währte nicht lange, denn nur wenig später war es Emre Can, der die Gastgeber mit 1:0 in Führung brachte (11.).

Doch statt einen Gang runterzuschalten, hatte Liverpool Blut geleckt. Nur wenige Minuten später erhöhte der Ägypter Salah durch einen Abpraller auf 2:0, die TSG wirkte völlig überfordert (18.). Nur drei Minuten später war es wieder Emre Can, der für die Entscheidung sorgte (21.).

Julian Nagelsmann reagierte prompt und brachte Mark Uth für Havard Nordtveidt, über dessen Seite alle drei Gegentreffer eingeleitet wurden. Das Spiel der Hoffenheimer stabilisierte sich und es war der eingewechselte Uth, der die Kraichgauer mit seinem Anschlusstreffer in der Partie hielt (29.). Die knapp 3.000 mitgereisten Hoffenheimer durften wieder auf ein Wunder hoffen.

​​Auf einmal hielt die TSG dagegen und kam durch den erblondeten Serge Gnabry zu weiteren Gelegenheiten, doch die Bayern-Leihgabe scheiterte jeweils nur knapp. Der englische Spitzenklub drückte zwar weiter, aber nach einer ereignisreichen ersten Halbzeit bat Schiri Daniele Orsato nun zum wohlverdienten Pausentee.

Nicht ganz so furios wie Halbzeit Eins startete die zweite. Die Liverpooler schienen sich zunächst mit dem Ergebnis anzufreunden und ließen die Gäste agieren. Allerdings sprang für die Elf von Julian Nagelsmann nur wenig Ertragreiches heraus. So kam es, dass die 'Reds' die Handbremse dann doch noch einmal löste, im eigenen Stadion konterten und der Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino zum 4:1 einnetzte (64.).

Nun war selbst dem größten Optimisten in den Reihen der Hoffenheimer klar, dass der Traum von der Königsklasse ausgeträumt war. Daran konnte auch der Treffer zum 2:4 durch Sandro Wagner nach scharfer Flanke von Kramaric nicht mehr viel ändern (​​79.).

Die Hoffenheimer müssen nun mit der Europa League Vorlieb nehmen. Der FC Liverpool hingegen zieht als fünftes englisches Team in die Champions League ein.



Star des Spiels: Emre Can - Durch seine beiden Treffer in kürzester Zeit entschied er das Spiel frühzeitig für seine Mannschaft. Hatte in der ersten Hälfte gar noch sein drittes Tor des Abends auf dem Fuß, aber das wäre dann des Guten doch zu viel gewesen.


Flop des Spiels: Havard Nordveidt - Wenn ein Spieler unverletzt noch in der ersten Halbzeit ausgewechselt wird, dann kann er nicht viel richtig gemacht haben. Die ersten drei Tore fielen alle über die Seite des Norwegers. Julian Nagelsmann zog die Konsequenz und bracht Mark Uth für den schwachen Neuzugang.


Tweet des Spiels: