​​Der spanischen AS zufolge hat Isco Alarcón seinen Vertrag langfristig verlängert und möchte bei Real Madrid bleiben. Vonseiten der Königlichen ist die Vertragsverlängerung noch nicht öffentlich gemacht worden, was aber nach dem spanischen Super-Cup stattfinden soll, wie die AS berichtet. 


Isco war in der vergangenen Saison bei Real zum Stammspieler aufgestiegen und weckte damit das Interesse ausländischer Spitzenklubs. "Wir sind sehr nah dran und werden zeitnah eine Einigung erzielen", hatte der Spanier nach dem UEFA Supercup-Sieg gegen Manchester United verkündet. 

FBL-EUR-SUPERCUP-REAL-MADRID-MAN UTD

Isco Alcarón sammelt mit Real Madrid weiterhin Titel


Den Informationen zufolge soll sich auch eine sogenannte "Anti-Scheich-Klausel" im neuen Vertrag befinden, der Isco ein Jahresgehalt von etwa sechs Millionen Euro zusichert. Die Klausel soll demnach bei 700 Millionen Euro liegen und Isco damit quasi unverkäuflich machen, um ein Szenario wie beim abgewanderten Neymar zu verhindern. 

Aufgrund seines auslaufenden Vertrages war unter anderem darüber berichtet worden, dass der Spielgestalter mit einem Wechsel zum FC Barcelona oder zum FC Bayern liebäugeln würde. Der 20-fache Nationalspieler hat sich nun aber wohl klar zu seinem aktuellen Arbeitgeber bekannt und möchte bei den Madrilenen bleiben