Nach erfolgreichem Start beim 1. FC Nürnberg verflachten die Leistungen von Tim Matavz zusehends. Zuletzt deutete alles daraufhin, dass der großgewachsene Slowene zum Saisonende wie geplant zum FC Augsburg zurückkehrt. Eine Rückkehr in die Fuggerstadt scheint jedoch in weite Ferne gerückt: Nicht nur der Club wirbt um den Angreifer, sondern auch Klubs aus der Bundesliga.


Vier Tore und zwei Vorlagen standen für Tim Matavz in seinen ersten Wochen beim 1. FC Nürnberg zu Buche – durchaus beachtliche Quote. Ein Anriss des Syndesmosebands ließ die Leihgabe des FC Augsburg über drei Spiele hinweg ausfallen. Seither fand der Slowene nicht mehr zu alter Leistungsstärke zurück. Man müsse mit dem Management in Augsburg reden, die Fuggerstädter seien erster Ansprechpartner, berichtet das Onlinemagazin fussball.news.

Beim aktuell Vierzehnten der Bundesliga steht Matavz noch bis 2019 unter Vertrag. Der Club sei weiterhin sehr an einer festen Verpflichtung des Nationalangreifers Sloweniens interessiert. „Zwei bis drei“ weitere Anfragen deutscher Profiklubs gebe es, worunter sich angeblich Interessenten aus der Bundesliga befinden sollen. Zum Streitpunkt wird vor allem die Ablöse werden.


Die Mittelfranken sind traditionell auf Kante genäht und werden – insofern Augsburg in puncto Ablöse nicht einen großen Schritt auf den FCN zugeht – von einer Verpflichtung Matavz‘ absehen. Zumal der Slowene in der Rückrunde jeglichen Einsatz vermissen ließ – und in der Hinterhand ein ambitionierter Cedric Teuchert mit den Hufen scharrt. Was zudem gegen eine Festverpflichtung Matavz‘ spricht: Im Winter holte der Club mit Mikael Ishak einen Stürmer, der von der Spielweise her analog zu Matavz gestellt werden kann.