Rundum den Flinger Broich zu Düsseldorf treibt immer noch das Abstiegsgespenst sein Unwesen. F95-Cheftrainer Friedhelm Funkel, der den Traditionsklub schon in der vergangenen Saison vor dem Abstieg in die Drittklassigkeit bewahrte, steht trotz einer mehr als durchwachsenen Saison nicht zur Debatte.

Vier Spiele in Folge wartet Fortuna Düsseldorf inzwischen auf einen Sieg in der zweiten Bundesliga. Nach einem kurzen Zwischenhoch sind die Flingeraner mittlerweile wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Als Dreizehnter des Klassements hat das Ensemble von Trainer Friedhelm Funkel lediglich drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.


Vor den verbleibenden Spielen macht sich Funkel keinerlei Gedanken, dass er im Schlussspurt seine Anstellung verlieren könnte. „Es gibt keinen Grund, über die Rückendeckung zu zweifeln“, sagte der 63-Jährige zur Bild. „Ich bin kein Einzelkämpfer. Wir sind im sportlichen Bereich sehr gut aufgestellt mit Palikuca, Rutemöller, Weber, Klein und Schäfer. Wir sind ein Team, das sehr gut zusammenarbeitet.“


Am heutigen Freitag (18.30 Uhr) geht es vor heimischer Kulisse gegen St. Pauli, das aktuell mit Tabellenplatz 14 genauso tief im Schlamassel hängt, wie die Fortuna selbst. Dass der Klassenerhalt für F95 in den letzten Spielen der Saison kein Selbstläufer wird, zeigt der Matchplan: Nach dem Heimspiel gegen Pauli folgen die P gegen Hannover (A), Würzburg (H), Nürnberg (A) und Aue (A).