FBL-GER-STADIUM-ALEMANNIA-AACHEN

Wo bitte geht es zum Profi-Fußball? Diese ehemaligen Bundesliga-Teams spielen in der Versenkung

​Fernab vom großen Glanz der Bundesliga gibt es inzwischen einige Traditionsmannschaften, die eine Bundesliga-Historie vorweisen können, aber tief in der Versenkung verschwunden sind oder aber wirtschaftlichen Engpässen zum Opfer fielen. Hier seht ihr Vereine, die alle in der Bundesliga vertreten waren, aber inzwischen im Amateurbereich angekommen sind.

16. KFC Uerdingen 05

U19 Germany v U19 Denmark - International Friendly

Der erste Aufstieg gelang den Krefeldern 1975, stiegen aber direkt danach auch wieder ab. 1979 stieg der FC Bayer erneut auf, jedoch 1981 bereits wieder ab. Dann kamen die erfolgreichsten Jahre des Vereins – bis zum Abstieg 1991.


1983 gelang den Uerdingern zum dritten Mal der Aufstieg in die Bundesliga. 1985 gewannen die Uerdinger den DFB-Pokal, indem sie im ersten Endspiel im Berliner Olympiastadion den FC Bayern München mit 2:1 bezwangen. Unvergessen ist das 7:3 gegen Dynamo Dresden im Viertelfinale des folgenden Wettbewerbs im Europapokal der Pokalsieger. Nach einer 0:2-Hinspiel-Niederlage in der DDR und einem 1:3-Pausenstand konnte das Spiel am 19. März 1986 in einer legendären zweiten Spielhälfte durch das sogenannte Wunder von der Grotenburg noch gedreht werden. 


In der Saison 1990/91 stieg Bayer Uerdingen in die 2. Bundesliga ab. Unter Friedhelm Funkel, der gegen Ende der Saison den Trainerposten übernommen hatte, gelang der direkte Wiederaufstieg. Obwohl in der Saison 1994/95 unter ihm die Klasse gehalten wurde, trennte sich die Bayer AG zum Saisonende von dem Verein. Dieser wurde daraufhin in KFC Uerdingen 05 umbenannt und geriet durch den Wegfall des Hauptsponsors in finanzielle Schwierigkeiten. 1996 stieg die Mannschaft in die Zweite Liga ab.

15. SG Wattenscheid 09

FUSSBALL: DFB

Zwischen 1990 und 1994 spielten die Wattenscheider in der Fußball-Bundesliga. Der Aufstieg sorgte bei der Konkurrenz nicht nur für Freude. Der Manager des FC Bayern München, Uli Hoeneß, bezeichnete es als „das Schlimmste, was der Bundesliga passieren konnte“. Dabei waren die Wattenscheider schon beinahe revolutionär, denn sie waren eines der ersten Teams, die mit einer Viererkette agierten. Mit der Herrlichkeit war es aber bald vorbei. In der Saison 1993/94 rutschten die Wattenscheider in die Abstiegszone. Trainer Bongartz musste im März gehen und die Mannschaft stieg als Vorletzter ab.

14. SSV Ulm 1846

SSV Ulm 1846 v Bayern Alzenau - Regionalliga

1999 schafften die Ulmer den direkten Durchmarsch von der damaligen Regional- in die Bundesliga. Eigentlich war das Saisonziel der Nichtabstieg aus der zweiten Liga, doch die 'Spatzen' wurden Tabellendritter hinter Arminia Bielefeld und der SpVgg Unterhaching. Damit gelang dem Verein zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte der Einzug ins Oberhaus. Aus der Bundesliga musste sich der Verein allerdings nach nur einjähriger Zugehörigkeit im Jahr 2000 wieder verabschieden.

13. SpVgg Unterhaching

RW Erfurt v SpVgg Unterhaching  - 3. Liga

Die Bayern stiegen 1999 in die Bundesliga auf und konnten sich dort insgesamt zwei Jahre halten. Zur wirklichen Berühmtheit aber wurde der Verein wohl eher wegen des letzten Spieltages der Saison 1999/00, als die Hachinger den FC Bayern mit einem 2:0 über Bayer Leverkusen zum deutschen Meister machten. Schon in der Folgesaison musste man schließlich mit 35 Punkten als Tabellensechzehnter in die 2. Bundesliga absteigen.

12. Rot-Weiss Essen

Alemannia Aachen v Rot-Weiss Essen - Regionalliga West

Der Verein stieg insgesamt dreimal in die Bundesliga auf (1966, 1969 und 1973). Als Tabellenletzter ging es in der Premierensaison aber gleich wieder nach unten. Beim zweiten Aufstieg konnte man sich immerhin ein Jahr länger oben halten, stieg in der Folgesaison nach dem Aufstieg aber erneut als Tabellenletzter ab. Es dauerte zwei Jahre, es es zum dritten Mal ins Oberhaus ging. Diesmal konnte man vier Jahre in der deutschen Eliteklasse zubringen, die Saison 1975/76 beendete man auf einem achtbaren achten Rang. 1977 stieg man schließlich zum letzten Mal aus der Bundesliga, erneut als Tabellenletzter, ab.

11. Alemannia Aachen

SF Lotte v Alemannia Aachen  - Regionalliga West

1967 wurden die Aachener Tabellenerster der Regionalliga und schafften somit im dritten Anlauf den ersehnten Aufstieg in die Bundesliga. In der ersten Bundesligasaison 1967/68 erreichten die Aachener einen achtbaren elften Tabellenplatz. In der folgenden Saison spielten sie fulminant auf und wurden am Ende Vize-Meister, acht Punkte hinter dem FC Bayern München. Die Ernüchterung folgte jedoch bereits in der folgenden Saison; mit 83 Gegentoren und nur einem einzigen Auswärtspunkt stieg die Alemannia als Tabellenletzter ab. In der Saison 2005/06 gelang nach 36 Jahren der Wiederaufstieg in die Bundesliga, stieg in der Folgesaison als 17. aber unmittelbar wieder ab.

10. Wuppertaler SV

Wuppertaler SV v Borussia Dortmund - Friendly Match

Nicht nur, dass der WSV in der Bundesliga vertreten war, er spielte auch bereits europäisch. 1972 gelang der Aufstieg ins Oberhaus. Der Verein belegte in seinem ersten Jahr im fußballerischen Oberhaus einen vielbeachteten vierten Platz, der die Qualifikation zum UEFA-Pokal bedeutete. 1974/75 musste sich die als überaltert angesehene Mannschaft aber als weit abgeschlagenes Schlusslicht in die 2. Bundesliga verabschieden.

9. Rot-Weiß Oberhausen

RW Oberhauen v FC Schalke 04 - Friendly Match

Die Niederrheiner stiegen 1969 in die höchste deutsche Spielklasse auf. Dort konnte man sich vier Jahre bis zur Saison 1972/73 halten, beste Platzierung war Rang 14 in der Saison 1969/70. Danach ging es wieder nach unten und man entwickelte sich zur Fahrstuhlmannschaft, ohne aber noch mal in der Bundesliga aufzutauchen.

8. Energie Cottbus

Hallescher FC v Energie Cottbus - 3. Liga

Im Jahr 2000 gelang den Cottbusern der große Sprung ins Fußball-Oberhaus. Zweimal schaffte der FCE entgegen vielen Prognosen den Klassenerhalt, ehe die Kirch-Krise den deutschen Fußball finanziell erschütterte. Nach einer turbulenten Saison stieg Energie 2003 für drei Jahre in die 2. Bundesliga ab. Die Saison 2005/06 stand eigentlich im Zeichen der Abstiegsvermeidung in der zweiten Liga, doch am letzten Spieltag sicherte sich die Mannschaft mit einem 3:1 gegen den TSV 1860 München den dritten Tabellenplatz und somit die Rückkehr in die erste Bundesliga. Erneut reichte es drei Jahre für die höchste deutsche Spielklasse, ehe es 2009 erneut in die Zweitklassigkeit zurückging. In dieser Saison spielen die Brandenburger in der vierten Liga, der Regionalliga Nordost.

7. SV Waldhof Mannheim

FUSSBALL: DFB POKAL 01/02, SV WALDHOF MANNHEIM - 1. FC KAISERSLAUTERN 2:3 ;

Erstmals tauchte der SVW 1983 in der Bundesliga auf und hielt sich gleich mal sieben Jahre dort. In den ersten Jahren der Erstklassigkeit sorgte der Verein, der fast ausschließlich mit Eigengewächsen agierte, bundesweit für Furore. Trainer Klaus Schlappner und seine Mannschaft schafften es mit ihrer Unbeschwertheit, sich in der deutschen Eliteklasse zu etablieren. 


Talente aus der eigenen Jugend wie etwa Jürgen Kohler, Christian Wörns und Maurizio Gaudino machten sich schnell einen Namen und avancierten später gar zu Nationalspielern. Man stand im Halbfinale des DFB-Pokals und verpasste einen Einzug in den UEFA-Pokal nur wegen einer schlechteren Tordifferenz. 1990 ging es schließlich wieder in die zweite Liga, aus der der Wiederaufstieg nicht mehr gelingen sollte.

6. 1. FC Saarbrücken

1. FC Saarbruecken v Kickers Offenbach - Regionalliga Suedwest

Der 1. FC Saarbrücken war 1963 eines der 16 Gründungsmitglieder der Bundesliga, als Tabellenletzter folgte jedoch umgehend der Abstieg. In den folgenden zehn Jahren spielten die Saarländer in der Regionalliga Südwest und erreichten vier Mal die Aufstiegsrunde zur Bundesliga, in der sie jedoch stets scheiterten. 1976 gelang endlich die Rückkehr in die Bundesliga, in der sich der Verein zwei Jahre halten konnte. 


Nach mehreren Jahren in der 2. Bundesliga und dem zwischenzeitlichen Absturz in die Drittklassigkeit stieg der 1. FC Saarbrücken 1985 erneut in die Bundesliga auf. 1992 wurde die Mannschaft Meister der 2. Bundesliga Süd und stieg zum bislang letzten Mal in die Bundesliga auf. Erneut folgte der sofortige Wiederabstieg. Dabei gewannen die Saarbrücker keines der letzten 16 Spiele und verloren die letzten neun Spiele in Folge. Heute spielt der Verein in der Regionalliga Südwest und bastelt mal wieder am Aufstieg in die dritte Liga.

5. FC 08 Homburg

FC 08 Homburg v SV Elversberg - Regionalliga Suedwest

1986 stieg der FCH zum ersten Mal in die Bundesliga auf. In der ersten Saison wurde der Abstieg noch knapp in der Relegation gegen den FC St. Pauli vermieden, nach der zweiten Saison stieg der FCH als Vorletzter wieder ab. Dem unmittelbaren Wiederaufstieg folgte dann der erneute Abstieg, so dass die Saison 1989/90 die vorerst letzte Saison in der Bundesliga war.

4. Kickers Offenbach

Offenbacher Kickers v 1. FC Saarbruecken  - Regionalliga Suedwest

Nach dem erstmaligen Aufstieg in die Bundesliga 1968 avancierte der OFC zur Fahrstuhlmannschaft: 1969 stieg der Verein sofort wieder ab, schaffte 1970 den direkten Wiederaufstieg und musste 1971 erneut aus der Bundesliga absteigen. Wie sich später herausstellte, ging im Abstiegskampf der Saison 1970/71 jedoch nicht alles mit rechten Dingen zu. Nachdem am letzten Spieltag der Abstieg der Kickers feststand, enthüllte Präsident Horst-Gregorio Canellas auf der Feier anlässlich seines 50. Geburtstages, dass bei einigen Spielen geschoben wurde. 


Um die Manipulationen nachweisen zu können, war Canellas zum Schein selbst auf Bestechungsangebote eingegangen und hatte dabei heimlich Tonbandaufnahmen erstellt. Der Bundesliga-Skandal war geboren. 1972 ging es zum dritten Mal in die Bundesliga. Der siebte Tabellenplatz, den die Kickers am Ende der Saison 1972/73 innehatten, ist bis heute die beste Endplatzierung des OFC in der Bundesliga. 1976 folgte schließlich der erneute Abstieg, ehe es 1983 noch ein letztes Mal in die höchste Klasse ging, der Wiederabstieg aber folgte prompt.

3. Stuttgarter Kickers

Stuttgarter Kickers v 1. FC Magdeburg - 3. Liga

​1988 stieg der Klub unter Manfred Krafft erstmals in die Bundesliga auf. Aufgrund der um fünf Tore schlechteren Tordifferenz gegenüber Eintracht Frankfurt stiegen die Stuttgarter Kickers am Ende ihrer ersten Bundesligasaison als Tabellensiebzehnter direkt wieder ab. 1991 gelang erneut der Aufstieg in die Eliteklasse, doch erneut war bereits nach nur einem Jahr schon wieder Schluss für die Schwaben.

2. Borussia Neunkirchen

Borussia Neunkirchen

​1964 wurde Neunkirchen mit knappem Vorsprung vor dem FK Pirmasens Meister der zweitklassigen Regionalliga Südwest und stieg damit erstmals in die Bundesliga auf. Dank ihrer Heimstärke belegten sie im ersten Jahr ihrer Bundesligazugehörigkeit den zehnten Platz. Im zweiten Bundesligajahr stieg die Mannschaft jedoch ab. Als erster deutscher Verein schaffte Borussia Neunkirchen 1967 mit einem weitgehend neu gebildeten Spielerkader souverän den Wiederaufstieg in die Bundesliga, doch konnte die Mannschaft, die für die höchste Spielklasse nicht wesentlich verstärkt worden war, nur den vorletzten Platz erringen. Damit verabschiedete sich der saarländische Verein wieder aus der Bundesliga.

1. Tennis Borussia Berlin

TEBE FANS/TEBE BERLIN - ST. PAULI 2:0

​Die Glanzzeiten des Berliner Vereins liegen lange zurück. So konnte man viermal an der Endrunde der deutschen Meisterschaft teilnehmen (1928, 1929, 1931, 1932), 1994 stand der Klub sogar im DFB-Pokalhalbfinale. In den Bundesliga-Spielzeiten 1974/75 und 1976/77 stieg TeBe ins Fußball-Oberhaus auf, konnte sich dort aber nicht halten und stieg jeweils nach einer Saison wieder in die 2. Bundesliga ab.

TOP-ARTIKEL