​Hajime Hosogai vom VfB Stuttgart hat im Jahr 2017 noch keinen Pflichtspieleinsatz für die Schwaben absolviert. Der 30-jährige Japaner musste seit Mitte Oktober verletzt pausieren und hat in der Folge den Anschluss zur ersten Mannschaft verloren. Beim 1:0-Sieg vor zweieinhalb Wochen gegen den FC St. Pauli stand Hosogai nicht einmal im Kader, weshalb laut Bild die Zeichen schon wieder auf Abschied stehen könnten. Der defensive Mittelfeldspieler kam erst im letzten Sommer für 700.000 Euro von Hertha BSC.


Nicht zufällig wurde Hajime Hosogai von seinem langjährigen Förderer Jos Luhukay nach Stuttgart geholt. Die beiden arbeiteten schon gemeinsam beim FC Augsburg und in Berlin. Nach der Trennung vom Niederländer verschlechterte sich auch die Position des Japaners beim VfB.

Als zuletzt Mittelfeldspieler Matthias Zimmermann ausfiel, bekam Anto Grgic den Vorzug vor Hosogai auf der Sechser-Position. Dazu kommt mit Wintereinkauf Ebenenzer Ofori ein weiterer Konkurrent auf der Hosogai-Position hinzu. Trotz dieser schwierigen Situation für den Japaner wird er von Cheftrainer Hannes Wolf gelobt. Dieser betont immer wieder: "Ich will alle im Boot haben" - also auch die Reservisten, zu denen der 30-Jährige gehört.


Der aktuelle Kontrakt Hosogais läuft noch bis Sommer 2018. Sollte sich in den nächsten Monaten nichts an der Reservistenrolle des Japaners ändern, könnte es durchaus sein, dass er den Verein im nächsten Transferfenster verlassen wird. Der VfB Stuttgart führt nach 20 Spieltagen mit drei Punkten Vorsprung vor Hannover 96 die Tabelle der zweiten Bundesliga an und ist auf dem besten Weg in der nächsten Saison wieder erstklassig zu spielen.