In den vergangenen Wochen wurde über das zerknirschte Verhältnis zwischen der BVB-Führung und Trainer Thomas Tuchel berichtet. Auch, dass der Übungsleiter als Nachfolger von Arsène Wenger beim FC Arsenal im Gespräch ist, kursierte immer wieder durch die Gerüchteküche. Mit der 0:1-Niederlage in Lissabon am Dienstagabend tat sich Tuchel sicherlich keinen Gefallen; einer der mögliche Nachfolger nimmt nun Stellung.


SL Benfica v Borussia Dortmund - UEFA Champions League Round of 16: First Leg

Unter anderem als möglicher Nachfolger von Thomas Tuchel bei Borussia Dortmund wurde Hannes Wolf gehandelt, der seit dieser Saison den VfB Stuttgart als Cheftrainer übernommen hatte. Der 35-Jährige würde Stallgeruch mit an die Strobelallee bringen, trainierte bereits in der Jugendabteilung des BVB und ein Jahr die schwarz-gelbe U23. „Das war eine großartige Erfahrung, ohne Jürgen und die vielen anderen Menschen beim BVB wäre meine Karriere nicht so verlaufen“, so Wolf in der Sport Bild.


Dass der ambitionierte Trainer tatsächlich auf der Liste des Champions-League-Teilnehmers steht, wollte Wolf direkt nicht kommentieren, sagt aber: „Das sind Gerüchte, die man nicht ernst nehmen muss. Aber bei meiner Herkunft liegt es anscheinend auf der Hand, dass es solche Gerüchte gibt.“ Er habe nach wie vor Kontakt zu „Trainern, Spielern und zur sportlichen Führung“. Seine volle Konzentration liegt derweil auf seiner Arbeit beim VfB Stuttgart.


Mit den Cannstattern führt Wolf aktuell die Tabelle der zweiten Bundesliga an. Sechs Punkte Vorsprung auf Rang vier sprechen eine deutliche Sprache, wohin es für den Absteiger der vergangenen Saison soll: wieder nach oben. Eine Rückkehr in die höchste deutsche Spielklasse präferiert auch Cheftrainer Wolf: „Wir wollen Erster oder Zweiter werden und direkt aufsteigen.“